Papst Franziskus spricht beim interreligiösen Dialog in Abu Dhabi | Bildquelle: dpa

Papst Franziskus in den Emiraten "Krieg schafft nichts als Elend"

Stand: 04.02.2019 18:50 Uhr

Mit Spannung war die Rede des Papstes in Abu Dhabi erwartet worden. Franziskus hielt ein leidenschaftliches Plädoyer gegen Krieg und Gewalt, das dem Gastgeber nicht uneingeschränkt gefallen haben dürfte.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom, zzt. Abu Dhabi

Das "Founders Memorial" in Abu Dhabi war eine besondere Bühne, auch für den Papst alles andere als alltäglich: Moslems, Buddhisten, evangelische Christen - auf der interreligiösen Konferenz in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate sind zahlreiche Religionsgemeinschaften vertreten.

Auch der politisch mächtigste Mann des Gastgeberlandes, Kronprinz Mohammed Bin Zayed, hörte Franziskus zu und erlebte einen Papst, der die Emirate für religiöse Toleranz lobte, aber so deutlich wie selten - gerade auch von Religionsvertretern - Verantwortung im Kampf gegen Krieg und Terror einforderte.

"Die Zeit ist gekommen, dass die Religionen sich aktiver, mutig, kühn und aufrichtig, dafür einsetzen, der Menschheitsfamilie zu helfen, ihre Fähigkeit zur Versöhnung, ihre Vision der Hoffnung und konkrete Wege zum Frieden weiterzuentwickeln", sagte Franziskus.

Erster Papstbesuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten
tagesschau 20:00 Uhr, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Entweder gemeinsame Zukunft - oder gar keine

Dies gehe nur, wenn sich die Religionen brüderlich begegneten. Es gebe keine Alternative, sagte der Papst und betonte in schon fast dramatischer Zuspitzung: Entweder die Religionen bauten gemeinsam die Zukunft oder es gebe keine.

In seiner Rede, dem ersten Höhepunkt des Besuchs auf der arabischen Halbinsel, verurteilte Franziskus besonders Gewalttaten, die religiös begründet werden. "Im Namen Gottes des Schöpfers sind daher alle Formen der Gewalt unweigerlich zu verurteilen", sagte er. "Denn es ist eine schwere Entweihung des Namens Gottes, ihn zur Rechtfertigung von Hass und Gewalt gegen den Bruder zu missbrauchen. Es gibt keine Gewalt, die religiös gerechtfertigt werden kann."

"Entmilitarisierung des menschlichen Herzens"

Auch wenn eine rein religiöse Botschaft des Papstes angekündigt war, wurde Franziskus am Ende seiner Rede deutlich politisch - mit einem Appell, der unter anderem dem anwesenden Kronprinzen in den Ohren geklungen haben dürfte. Mohammed setzt als Führer der Emirate zwar auf relative Liberalität im Inneren, aber durchaus auch auf militärische Stärke nach außen.

Was Religionen zu tun hätten, sei klar, betonte Franziskus nämlich: Wie vielleicht nie zuvor hätten sie eine Aufgabe, "die nicht mehr aufgeschoben werden kann: einen aktiven Beitrag zur Entmilitarisierung des menschlichen Herzens zu leisten. Das Wettrüsten, die Ausweitung der eigenen Einflussbereiche und eine aggressive Politik zum Nachteil anderer werden nie Stabilität bringen. Krieg schafft nichts als Elend, Waffen nichts als Tod".

"Monetarisierung der Beziehungen" entgegentreten

Und allen, die sich fragten, ob Franziskus damit auch den von den Emiraten unterstützten Krieg im nahe gelegenen Jemen meinte, blieb der Papst die Antwort nicht schuldig, als er die Billigung von Krieg verurteilte: "Wir haben seine katastrophalen Folgen vor unseren Augen. Ich denke dabei insbesondere an Jemen, Syrien, Irak und Libyen."

Gemeinsam müsse man der Logik bewaffneter Macht und der "Monetarisierung von Beziehungen" entgegentreten, so der Appell des Papstes. Von den rund 700 Teilnehmern der interreligiösen Konferenz gab es dafür Beifall.

Papst-Rede in Abu Dhabi: Franziskus spricht auch unangenehme Themen an
Jörg Seisselberg, ARD Berlin
04.02.2019 19:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Februar 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: