Ein ausgebrannter Zug in Pakistan | Bildquelle: STRINGER/EPA-EFE/REX

Nach Großbrand Viele Tote bei Zugunglück in Pakistan

Stand: 31.10.2019 07:24 Uhr

Bei voller Fahrt hat in Pakistan ein Zug Feuer gefangen. Mehr als 70 Menschen starben, zahlreiche weitere wurden verletzt. Helfer befürchten noch mehr Todesopfer.

Bei einem Zugunglück im Südosten Pakistans sind mindestens 71 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 seien verletzt worden, sagte die Gesundheitsministerin der Provinz Punjab, Yasmin Rashid. Schwerverletzte in kritischem Zustand würden von Rettungswagen in die größte nahe gelegene Stadt Multan gebracht. An der Rettung war auch das Militär beteiligt. Ein anderer Zug brachte die Überlebenden in die Stadt Rawalpindi.

Schwerer Zugbrand mit vielen Toten und Verletzten in Pakistan
tagesschau 17:00 Uhr, 31.10.2019, Peter Gerhardt, ARD Neu Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Unglücksursache war nach Angaben des Eisenbahnministers Shaikh Rashid Ahmed ein von Reisenden mitgebrachter Gaskocher. Dieser explodierte, als die Passagiere sich Frühstück zubereiten wollten.  

In Pakistan bringen arme Reisende häufig kleinere Gaskocher mit an Bord, um darauf ihr Essen zuzubereiten. Damit verstoßen sie zwar gegen die Regeln, aber Sicherheitsvorgaben werden in den überfüllten Zügen oftmals ignoriert.

Passagiere springen von fahrendem Zug

Ein brennender Zug in Pakistan | Bildquelle: REUTERS
galerie

Mindestens drei Waggons waren nach der Explosion eines Gaskochers in Brand geraten.

Mindestens drei Eisenbahnwaggons seien durch die Explosion in Brand geraten. Dann fing auch das Speiseöl der Reisenden Feuer, wodurch sich der Brand schnell ausbreitete. Daraufhin seien Menschen von dem schnell fahrenden Zug gesprungen, sagte der Minister weiter. Laut den Rettungskräften seien die meisten Menschen im Zug verbrannt. Andere Passagiere starben beim Absprung vom Zug. Dieser habe nach dem Ausbruch des Feuers fast 20 Minuten gebraucht, um zum Stehen zu kommen, berichteten Überlebende. Mehr als 200 Passagiere seien in den drei betroffenen Waggons gereist. Mittlerweile konnten Feuerwehrleute den Brand löschen. 

Präsident Arif Alvi und Ministerpräsident Imran Khan drückten ihre Trauer aus. Er bete für eine schnelle Genesung der Verletzten, schrieb Khan via Twitter. Außerdem ordnete er eine Ermittlung an.

Anderes Unglück im Juli

Der Zug war unterwegs von Karatschi in die Stadt Lahore, als in der Stadt Rahim Yar Khan der Unfall geschah.

Erst Anfang Juli waren bei einem schweren Zugunglück in Ostpakistan mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Damals war ein Reisezug auf einen Güterwaggon geprallt. 

Schweres Zugunglück im Südosten von Pakistan
Silke Diettrich, ARD Neu-Delhi
31.10.2019 14:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Oktober 2019 um 07:30 Uhr.

Darstellung: