Great Barrier Reef | AP

Australien stockt Rettungspaket auf Weitere Millionen für das Great Barrier Reef

Stand: 28.01.2022 11:23 Uhr

Das Great Barrier Reef vor Australien ist durch steigende Meerestemperaturen schwer geschädigt. Premierminister Morrison kündigte an, das Rettungspaket zum Schutz des Riffs deutlich aufzustocken - auch um die Tourismusbranche zu schützen.

Die australische Regierung hat eine zusätzliche Milliarde australische Dollar (rund 631 Millionen Euro) für den Schutz des Great Barrier Reefs zugesagt. "Wir setzen uns für die Gesundheit des Riffs und die wirtschaftliche Zukunft von Tourismusanbietern, des Gastgewerbes und von Gemeinden in Queensland ein", sagte Premierminister Scott Morrison. Diese seien das Rückgrat der Wirtschaft dort.

Mit dem Geld soll das Riff demnach in den kommenden 30 Jahren vor Umweltbedrohungen mit Hilfe von neuen Technologien geschützt und die Wasserqualität verbessert werden. 580 Millionen australische Dollar sollen an Nutzer von Grundstücken gehen, damit diese weniger Pestizide und Düngemittel verwenden sowie Bodenerosion verhindern. Weitere 253 Millionen Dollar erhält die Parkaufsicht, die das größte Korallenriff der Welt verwaltet und unter anderem den Dornenkronenseestern bekämpft, der Korallen frisst.

Korallenbleiche durch steigende Temperaturen

Das Great Barrier Reef besteht aus mehr als 3000 einzelnen Riffen, die sich über 2300 Kilometer erstrecken, und hat in den vergangenen drei Jahrzehnten mehr als die Hälfte seiner Korallen verloren. Es leidet unter Korallenbleiche, die durch steigende Meerestemperaturen ausgelöst wird.

Die UN-Kulturorganisation UNESCO wollte deshalb den Welterbestatus des Riffs als gefährdet einstufen, was Australien im vergangenen Sommer jedoch verhinderte. Im kommenden Sommer steht das Thema erneut auf der Tagesordnung. Die UNESCO hat von der Regierung bis Dienstag Informationen darüber verlangt, was sie zum Schutz der Korallen zu unternehmen gedenkt.

Kritiker sprechen von Schaufensterveranstaltung

Kritiker halten Morrisons Ankündigung für eine Schaufensterveranstaltung angesichts bevorstehender Wahlen, zumal er beim Weltklimagipfel in Glasgow nur eine geringe Reduktion des australischen Kohlendioxidausstoßes zusagen wollte. "Man kann das Great Barrier Reef nicht ernsthaft schützen, wenn man nicht ernsthaft gegen den Klimawandel vorgeht. Morrison tut das nicht", sagte Oppositionsführer Richard Marles.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Januar 2022 um 16:00 Uhr.