Flagge Mikronesien | a (Brockhaus)

Viele Fälle in Pazifikstaat Corona-Ausbruch jetzt auch in Mikronesien

Stand: 26.07.2022 11:32 Uhr

Mehr als zweieinhalb Jahre lang konnte Mikronesien Corona-Ausbrüche verhindern - als wohl einziges Land mit mehr als 100.000 Einwohnern. Doch jetzt kämpft die Föderation mit einer rasanten Zunahmen von Infektionen.

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in Mikronesien steigt die Zahl der Fälle dort rasant an. Bis heute gibt es mehr als 1000 Infektionen in der pazifischen Föderation, wie die Regierung bekannt gab. In gut zwei Wochen wollte die Regierung eigentlich die Quarantänebeschränkungen aufheben und ab dem 1. August die Grenzen auch wieder für Touristen öffnen.

Inzwischen haben sich auch ranghohe Politiker mit dem Coronavirus infiziert, darunter Vizepräsident Yosiwo George. Behördenangaben zufolge wurde er ins Krankenhaus eingeliefert, sein Zustand verbessere sich. Ein älterer Mann ist nach Angaben der Regierung verstorben.

Mikronesien

Mikronesien ist ein "Inselmeer" von mehr als 2000 tropischen Inseln und Atollen, die im Pazifischen Ozean verstreut sind. Die Distanz zwischen der westlichsten und östlichsten Insel beträgt fast 4000 Kilometer. Geographisch liegen die meisten Inseln nördlich des Äquators. Mikronesien besteht nicht nur aus einem Land, sondern aus mehreren unabhängigen Ländern, die alle eine eigenständige Kultur, Sprache und Geschichte haben.

Die Föderierten Staaten von Mikronesien sind ein Inselstaat auf den Karolinen, die eine Inselgruppe Mikronesiens sind. Die Bewohner des Staates leben auf mehr als 600 Inseln verteilt. Sie sind erst seit 1991 ein eigenständiger, von den USA unabhängiger Staat.

Öffentliche Zusammenkünfte sollen gemieden werden

Der Ausbruch hatte sich erst vor einer Woche ereignet. Zwei Studenten waren auf der Hauptinsel Pohnpei positiv getestet worden, seitdem steigt die Zahl der Infizierten auf mehreren Inseln rasant an.

Die Einwohner des Inselstaates wurden aufgerufen, öffentliche Zusammenkünfte zu meiden und Masken zu tragen. Es würden aber keine "öffentlichen Dienstleistungen" eingestellt. Der Staat hat eine hohe Impfrate, da im vergangenen Jahr eine weitreichende Corona-Impfpflicht eingeführt wurde.

Bislang war Mikronesien Corona-frei

Mikronesien war es gelungen, zweieinhalb Jahre lang Ausbrüche des Coronavirus zu verhindern. Dabei halfen die isolierte geographische Lage und Grenzkontrollen. Infizierte, die das Land erreichten, verbreiteten das Virus nicht, weil sich alle Ankommenden in Quarantäne begeben mussten. Wie auch bei anderen Pazifiknationen reichten die Maßnahmen jedoch nicht aus, um auch die leichter übertragbare Omikron-Variante dauerhaft fernzuhalten.

Turkmenistan ist das einzige andere Land mit mehr als 100.000 Einwohnern, das bislang offiziell keine Corona-Fälle gemeldet hat. Experten sind jedoch der Ansicht, dort habe es signifikante Infektionsgeschehen gegeben, die die autokratische Führung aber ignoriert habe.