Novak Djokovic | AP

Fall Djokovic Festgesetzt bis zur Anhörung

Stand: 14.01.2022 17:14 Uhr

Erst wurde ihm das Visum entzogen, nun muss er in Gewahrsam: Tennisstar Djokovic darf ab Samstag nicht mehr sein Hotel im Melbourne verlassen. Am Sonntag will Australiens Bundesgericht endgültig entscheiden, ob er im Land bleiben darf.

Der Fall Novak Djokovic geht in die nächste Runde: Der Tennisspieler wird ab Samstag wieder in Australien festgesetzt. Ein Gericht urteilte, er dürfe das Hotel, in dem er untergebracht werde, nur zu Gesprächen mit seinen Anwälten und zu einer möglichen Gerichtsanhörung verlassen. Djokovic dürfe aber zunächst nicht abgeschoben werden, entschied der zuständige Richter.

Die Anwälte des Weltranglistenersten wollen erreichen, dass der 34-Jährige doch noch im Land bleiben darf und ab Montag an den Australian Open teilnehmen kann. Für Djokovic sind am Samstag deshalb Anhörungen bei der Einwanderungsbehörde und dem Bundesgericht anberaumt. Eine Entscheidung wird nach einem weiteren Termin am Sonntag erwartet.

Anwälte legten Einspruch ein

Das Visum des ungeimpften Djokovic war zuvor in einer persönlichen Entscheidung von Einwanderungsminister Alex Hawke ein zweites Mal für ungültig erklärt worden. Dies sei gut begründet und "im öffentlichen Interesse", hatte der Minister mitgeteilt. Er habe keine Fehler machen wollen und alle Fakten sorgfältig geprüft, schrieb sein Büro.

Djokovics Anwälte kündigten daraufhin Einspruch an. Zwar mussten sie hinnehmen, dass ihr Mandant nach der Entscheidung des Einwanderungsministers in Gewahrsam muss, erreichten aber immerhin die Anhörungen vor dem Bundesgericht. Völlig ausgeschlossen ist es also noch nicht, dass der beste Tennisspieler der Welt ab Montag bei den Australian Open spielt - aber doch extrem unwahrscheinlich.

Djokovic ist bekennender Impfskeptiker und nach eigenen Worten nicht gegen das Coronavirus geimpft. Er war zu den Australian Open gereist, obwohl Teilnehmer dort eine vollständige Corona-Impfung oder eine medizinische Ausnahmegenehmigung vorlegen müssen.

Widersprüche bei angeblicher Covid-Erkrankung

Bereits nach seiner Ankunft in Melbourne in der vergangenen Woche kam es zu Ungereimtheiten: Da waren die Widersprüche bei der angeblich durchgestandenen Covid-Erkrankung, die er als Grund für die Einreise ohne Impfung angab, und der Verdacht auf Manipulation seines angeblich positiven PCR-Tests. Oder das fehlerhaft ausgefüllte Einreiseformular: Ob er in den vergangenen zwei Wochen gereist sei, wird da gefragt - und Djokovic kreuzte "Nein" an.

Dabei spielte der in Monaco lebende Tennis-Profi in dieser Zeit sowohl in Spanien wie in seiner Heimat Serbien.

Mit Informationen von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. Januar 2022 um 17:00 Uhr.