Eine Straße am Stadtrand von Sydney ist überflutet. | dpa

Schwere Überschwemmungen Naturkatastrophe im Großraum Sydney

Stand: 05.07.2022 08:56 Uhr

So viel Regen wie sonst in London in einem Jahr verzeichnen die Flutgebiete in Australien - binnen vier Tagen. Für New South Wales gilt der Katastrophenzustand, Zehntausende Menschen sind auf der Flucht.

Australiens Regierung hat die schweren Überschwemmungen der vergangenen Tage im bevölkerungsreichsten Bundesstaat New South Wales zur Naturkatastrophe erklärt. So sollen schneller Notgelder für die betroffenen Gebiete an der Ostküste freigemacht werden.

Besonders betroffen ist der Großraum Sydney, wo seit Freitag massive Regenmengen niedergegangen sind. Binnen vier Tagen sei dort mehr Niederschlag gefallen als in London in einem ganzen Jahr, rechneten Meteorologen vor.

Wie der Sender ABC berichtet, gilt aktuell eine Evakuierungsorder für 50.000 Menschen. Noch am Montag war eine entsprechende Anordnung für 32.000 Personen ausgesprochen worden. Hunderte Anwohnerinnen und Anwohner hätten Hilfe angefordert. Die Einsatzkräfte rückten immer wieder aus, um Häuser leerzupumpen und Menschen zu retten.

Wegzug als Konsequenz

Fast 20.000 Haushalte waren ohne Strom, ganze Gebiete standen meterhoch unter Wasser. Auf überfluteten Straßen eingeschlossene Autofahrerinnen und -fahrer seien befreit, Menschen aus unter Wasser stehenden Häusern geholt worden. Dramatisch ist die Situation nach Behördenangaben vor allem entlang der Flüsse Hawkesbury und Nepean im Norden Sydneys sowie in den westlichen Außenbezirken.

Erst im März hatte es in Sydney und weiten Teilen von New South Wales und Queensland verheerende Überschwemmungen gegeben. Damit kämpfen Teile der Metropole mit rund fünf Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern nun mit der vierten Hochwasserlage binnen 16 Monaten. Viele Menschen fürchten zum wiederholten Mal um ihre Existenz. Medien zitierten einen Mann, dessen Haus im Vorort Lansvale zuletzt innerhalb von 48 Stunden gleich zweimal von Sturzfluten überschwemmt wurde:

Wir werden verkaufen. Wir können das nicht noch einmal durchmachen.

Auswirkung der Klimakrise

Verantwortlich für die Regenmassen ist ein Tiefdruckgebiet zwischen Australiens Ostküste und der Nordinsel Neuseelands. Es treibt feuchte Luft und schwere Wellen an die Küste von New South Wales. "Wegen der früheren überdurchschnittlichen Niederschläge im Sommer und in Teilen des Herbstes fällt dieser Regen auf feuchte Böden und volle Wasserspeicher", schrieb der Klimaexperte Mark Howden von der Australian National University im "Sydney Morning Herald". Die Folge demnach: Die Flüsse schwellen in Windeseile an und treten über die Ufer.

Howden warnte, dass sich solche extremen Wetterereignisse in Zukunft häufen werden, "wenn wir nicht jetzt handeln". Es müsse schnell ein klarer Plan her, um die Auswirkungen der globalen Erderwärmung zu bekämpfen. Denn Australien leidet ganz besonders unter den Folgen des Klimawandels - Hitzewellen, Buschbrände und Hochwasser in immer größerem Ausmaß und immer kürzeren Abständen sind die Folge.

Noch keine Entwarnung

Regierungschef Anthony Albanese will sobald wie möglich ins Katastrophengebiet reisen. Für ihn ist die Krise die erste große Bewährungsprobe. Der Labor-Chef, der erst seit Mai im Amt ist, hat den Kampf gegen den Klimawandel zu einem zentralen Punkt seiner Agenda gemacht. Er plant unter anderem ein neues "Mega-Ministerium für Klimawandel, Energie, Umwelt und Wasser". Die konservative Vorgängerregierung von Kohlebefürworter Scott Morrison stand hingegen wegen ihrer passiven Klimapolitik schwer in der Kritik.

Regionalpremier Dominic Perrottet forderte die Menschen auf, sich an die Anweisungen der Behörden zu halten. "Wenn eine Evakuierungsorder vorliegt, dann verlassen Sie bitte Ihr Haus." Die Krise sei "alles andere als vorbei", so der Politiker. "Bitte seien Sie nicht nachlässig, egal wo Sie sind. Bitte seien Sie vorsichtig, wenn Sie auf unseren Straßen fahren. Es besteht ein erhebliches Risiko von Sturzfluten in unserem gesamten Staat."

Auch für den Rest der Woche würden in Teilen von New South Wales starke Regenfälle erwartet.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. Juli 2022 um 07:24 Uhr.