Joaquin Phoenix tanzt im Fim "Joker" auf einer Treppe | Bildquelle: AP

Verleihung am 9. Februar "Joker" könnte elf Oscars gewinnen

Stand: 13.01.2020 15:35 Uhr

Die Oscar-Akademie hat die Nominierungen bekannt gegeben - als Favoriten gehen "Joker", "The Irishman", "1917" und "Once Upon a Time in Hollywood" ins Rennen. Ein deutscher Film schaffte es nicht in die Auswahl.

Der düstere Thriller "Joker" geht als Favorit in das Rennen um die Oscars. Der Film von Regisseur Todd Phillips erhielt elf Nominierungen, unter anderem in den Kategorien Bester Film, Regie und für Hauptdarsteller Joaquin Phoenix.

Jeweils zehn Nominierungen gab es für "The Irishman", "1917" sowie "Once Upon a Time in Hollywood". Auch diese Filme sind in der Kategorie Bester Film und Regie nominiert. Das teilte die Oscar-Akademie mit.

Bei den Golden Globes wurden kürzlich "1917" von Sam Mendes als bestes Filmdrama und Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" als beste Komödie ausgezeichnet. Dies wird als gutes Omen für die Oscars gewertet.

Pitt, Pacino, Pesci

Brad Pitt und Laura Dern haben Chancen auf den Oscar als beste Nebendarsteller. Pitt wurde für seine Rolle als Stuntman in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" nominiert, Dern für ihren Auftritt als Scheidungsanwältin in "Marriage Story".

Zu den fünf Anwärterinnen gehören auch Scarlett Johansson ("Jojo Rabbit") und Margot Robbie ("Bombshell"). Pitt konkurriert unter anderem mit Al Pacino und Joe Pesci aus "The Irishman".

Lange Oscar-Nacht auf den 10. Februar

In der Kategorie bester internationaler Spielfilm könnte unter anderem der südkoreanische Film "Parasite" von Regisseur Bong Joon Ho einen Oscar holen. Ein deutsches Werk wurde dieses Mal nicht nominiert. Das Drama "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt war schon in der Vorauswahl gescheitert.

Lediglich die deutsche Ko-Produktion "The Cave" (deutscher Titel "Die Höhle") hat Chancen auf einen Oscar als beste Dokumentation. Das Werk des aus Syrien stammenden Regisseurs Feras Fayyad ("Die letzten Männer von Aleppo") ist unter den fünf Anwärtern für den Preis.

Die Oscars werden am 9. Februar zum 92. Mal vergeben - wegen der Zeitverschiebung findet die Verleihung für deutsche Zuschauer am frühen Morgen des 10. Februars statt.

Oscar-Nominierungen in den wichtigsten Kategorien

Bester Film       

  • "Le Mans 66 - Gegen jede Chance"
  • "The Irishman"
  • "Jojo Rabbit"
  • "Joker"
  • "Little Women"
  • "Marriage Story"
  • "1917"
  • "Once Upon a Time in Hollywood"
  • "Parasite"

Beste Regie
  • Martin Scorsese ("The Irishman")
  • Todd Phillips ("Joker")
  • Sam Mendes ("1917")
  • Quentin Tarantino ("Once Upon a Time in Hollywood")
  • Bong Joon Ho ("Parasite")

Beste Hauptdarstellerin  
  • Cynthia Erivo ("Harriet")
  • Scarlett Johansson ("Marriage Story")
  • Saoirse Ronan ("Little Women")
  • Charlize Theron ("Bombshell")
  • Renée Zellweger ("Judy")

Bester Hauptdarsteller
  • Antonio Banderas ("Leid und Herrlichkeit")
  • Leonardo DiCaprio ("Once Upon a Time in Hollywood")
  • Adam Driver ("Marriage Story")
  • Joaquin Phoenix ("Joker")
  • Jonathan Pryce ("Die zwei Päpste")
                     
Beste Nebendarstellerin
  • Kathy Bates ("Richard Jewell")
  • Laura Dern ("Marriage Story")
  • Scarlett Johansson ("Jojo Rabbit")
  • Florence Pugh ("Little Women")
  • Margot Robbie ("Bombshell")
                         
Bester Nebendarsteller
  • Tom Hanks ("Der wunderbare Mr. Rogers")
  • Anthony Hopkins ("Die zwei Päpste")
  • Al Pacino ("The Irishman")
  • Joe Pesci ("The Irishman")
  • Brad Pitt ("Once Upon a Time in Hollywood")

Bester internationaler Spielfilm ("Auslands-Oscar")   
  • "Corpus Christi" (Polen)
  • "Honeyland" (Nordmazedonien)
  • "Les Misérables" (Frankreich)
  • "Leid und Herrlichkeit" (Spanien)
  • "Parasite" (Südkorea)

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. Januar 2020 um 16:00 Uhr.

Darstellung: