Der ungarische Ministerpräsident Orban bei seiner Rede zur Coronakrise am Montag im Parlament in Budapest | Bildquelle: AP

Coronavirus in Ungarn Massive Kritik an Orbans Notstandsgesetz

Stand: 25.03.2020 16:57 Uhr

Die EU-Kommission ist besorgt, Europaparlamentarier schäumen: Angesichts der Corona-Krise will die ungarische Regierung ein Notstandsgesetz erlassen, das Ministerpräsident Orban ermöglichen könnte, unbegrenzt per Dekret zu regieren.

In Brüssel wächst die Sorge über ein Notstandgesetz, dass die ungarische Regierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise auf den Weg gebracht hat. Der Gesetzesentwurf und die Bedenken dazu seien bei der wöchentlichen Sitzung der EU-Kommission zur Sprache gekommen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Die Kommission verfolge die Situation in Ungarn sehr genau. Sie hatte schon zuvor gefordert, Notfallmaßnahmen müssten stets verhältnismäßig sein.

Die Regierung in Budapest hatte am Freitag einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der es Ministerpräsident Viktor Orban ermöglichen würde, im Rahmen eines Notstandes von womöglich unbegrenzter Dauer per Dekret zu regieren. Für Beunruhigung sorgt unter anderem eine Klausel, die die Möglichkeit einer "erzwungenen parlamentarischen Pause" vorsieht. Für die Verabschiedung des Notstandsgesetzes ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im ungarischen Parlament notwendig, über die die Regierungsparteien verfügen.

Aus dem EU-Parlament kam scharfe Kritik. "Das ist unerträglich, inakzeptabel und ein Beispiel dafür, wie Leute in Krisenzeiten in alte Muster zurückfallen", sagte der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. Die Pläne Orbans seien jenseits seiner Vorstellungskraft gewesen. Dessen Fidesz-Partei ist wie die CDU Mitglied in der christdemokratischen Parteienfamilie EVP, ihre Mitgliedschaft liegt derzeit allerdings auf Eis.

"Zynisch und skrupellos"

"Es ist vollkommen offensichtlich, dass ein entschlossenes und weit reichendes Krisenmanagement keineswegs die Ausschaltung des Parlaments erfordert", erklärte der österreichische EU-Abgeordnete Otmar Karas. Orban wolle die derzeitige Krise nutzen, um "der liberalen Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit schweren Schaden zuzufügen". Das sei "zynisch und skrupellos", wetterte Karas.

Der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Juan Fernando López Aguilar, forderte die EU-Kommission zur Prüfung des Gesetzesvorschlags auf. Natürlich müssten die Mitgliedsstaaten in diesen schwierigen Zeiten Schutzmaßnahmen ergreifen, "aber diese Maßnahmen sollten immer gewährleisten, dass die Grundrechte, die Rechtsstaatlichkeit und die demokratischen Prinzipien geschützt werden", erklärte der spanische Sozialist.

Orban in der Kritik

"Ein unbefristeter und unkontrollierter Ausnahmezustand kann nicht garantieren, dass die Grundprinzipien der Demokratie eingehalten werden", erklärte die Generalsekretärin des Europarats, Marija Buric. Notstandsmaßnahmen, die grundlegende Menschenrechte einschränken, müssten "in einem strengen Verhältnis zu der Bedrohung stehen, der sie entgegenwirken sollen". Der Rechtspopulist Orban steht wegen Angriffen auf die Gewaltenteilung immer wieder in der Kritik. In der EU läuft ein Rechtsstaatlichkeitsverfahren wegen der Gefährdung von EU-Grundwerten gegen Ungarn.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. März 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: