Hintergrund

Chemiewaffenkontrolle "Bis die Arbeit zu Ende gebracht ist"

Stand: 11.09.2013 00:54 Uhr

Die Vernichtung von Chemiewaffen zu beaufsichtigen, gehört zu den zentralen Aufgaben der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen. Sollte Syrien tatsächlich der internationalen Chemiewaffenkonvention zustimmen, könnte sie auch dort aktiv werden.

Von Ludger Kazmierczak, WDR, ARD-Hörfunkstudio Den Haag

Unauffällig, im Schatten zweier Hoteltürme am Stadtrand von Den Haag, steht die Zentrale der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen (OPCW). Der Verkehrslärm auf der viel befahrenen Johan de Witlaan verstummt, sobald der Besucher die Drehtür des halbrunden Gebäudes passiert.

Logo der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen (OPCW)
galerie

500 Menschen arbeiten in der Zentrale der "Organisation zum Verbot Chemischer Waffen" in Den Haag.

Drinnen ist es still - auffallend still, wenn man bedenkt, dass hier 500 Mitarbeiter tätig sind. "Etwa die Hälfte unserer Mitarbeiter ist damit beschäftigt, die Einhaltung des Chemiewaffenverbots zu überwachen. Das ist die Hauptaufgabe, und das bedingt natürlich Inspektionen vor Ort", sagt Michael Luhan, der Sprecher der Organisation.

Gemäß der vor mehr als 20 Jahren verabschiedeten Konvention wachen die Inspektoren darüber, dass keine neuen Waffen hergestellt und alle noch vorhandenen vernichtet werden. "Sobald ein Land bereit ist, mit der Zerstörung seiner Waffen zu beginnen, beobachten unsere Mitarbeiter dort alle Aktivitäten - 24 Stunden am Tag. Jede Minute sind sie dabei, wenn wieder zehn Kilogramm Nervengas oder unzählige Mengen an Munition vernichtet werden - solange bis die Arbeit zu Ende gebracht ist", erklärt Luhan.

Zu Besuch bei der Organisation zum Verbot Chemischer Waffen in Den Haag
L. Kazmierczak, WDR-Hörfunkstudio Den Haag
10.09.2013 23:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

189 Staaten haben das Abkommen ratifiziert

Dreiviertel aller registrierten Chemiewaffen seien auf diese Weise in den vergangenen 15 Jahren beseitigt worden. Im Foyer des OPCW-Gebäudes stehen dicht gedrängt die Fahnen der 189 Staaten, die das Abkommen ratifiziert haben. Zwischen denen von Georgien und Ghana leuchtet schwarz-rot-gold die deutsche. Die Flagge Syriens sucht man hier vergeblich. Die arabische Republik gehört zu acht Ländern, die den Vertrag nicht anerkennen.

"Obwohl wir in Syrien kein Mandat haben, erhalten wir natürlich trotzdem Informationen über Chemiewaffenprogramme im Land", sagt Luhan. "Es handelt sich dabei offenbar um ein großes Arsenal an Waffen. Es umfasst Vorräte an extrem giftigen VX-Kampfstoffen, Nervengasen und Senfgas, das konventionellste aller chemischen Waffen."

Noch ist Syrien "Forbidden Area"

Das syrische Chemiewaffenprogramm wurde bereits in den 1970er-Jahren mit Hilfe der Sowjetunion entwickelt, um das Nachbarland Israel abzuschrecken - ein Land, das die Konvention ebenfalls nicht ratifiziert hat. Für die Experten in Den Haag war Syrien daher bislang eine "Forbidden Area". Genau das könnte sich nun ändern, wenn sich die Meldungen aus Russland und Syrien bestätigen und die Regierung in Damaskus Kontrollen tatsächlich zustimmt. Dann wird es vermutlich noch ruhiger werden in dem halbrunden Gebäude in der Johan de Witlaan am Stadtrand von Den Haag.

Ralf Trapp, Toxikologe, zu den Fallstricken der Chemiewaffenkontrolle
ARD-Morgenmagazin, 11.09.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: