Ein Besucher der Gamescom in Köln 2017 testet neue Spiele | Bildquelle: AFP

Aufnahme in WHO-Katalog Online-Spielsucht als Krankheit anerkannt

Stand: 20.05.2019 16:17 Uhr

Wenn das Daddeln am Computer wichtiger wird als Freunde, Job oder sogar Schlafen - dann sprechen Mediziner von einer Sucht. Die WHO nimmt die Spielsucht nun in ihr Verzeichnis auf.

Von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Studio Zürch

Mehr als 34 Millionen Deutsche spielen Computer- und Videospiele, schätzt der Verband der deutschen Games-Branche. Nur ein verschwindend kleiner Teil - weniger als ein Prozent - spiele exzessiv. Wann aber wird das Spielen zur krankhaften Sucht?

Bettina Borisch vom Institut für globale Gesundheit an der Universität Genf sagt, Ärzte in aller Welt standen bisher bei der Diagnose der Onlinespielsucht stets vor einer Herausforderung: Man müsse herausfinden, ab wann die Sucht, am Computer zu spielen, krankhaft sei. Dafür brauche man ganz klare Kriterien. Um diese Kriterien überall anwenden zu können, müssten sie global sein, sie müssten von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommen.

Online-Spielsucht wird als Krankheit anerkannt
tagesschau 17:00 Uhr, 20.05.2019, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wenn alles dem Spielen untergeordnet wird

Für die WHO beginnt die Problematik, wenn ein Mensch länger als ein Jahr lang alle anderen Aspekte des Lebens dem Spielen unterordnet. Wenn er Freunde und Familie vernachlässigt, in der Schule, bei der Ausbildung oder im Job die Leistung abnimmt oder sich das Spielen sogar auf das Schlafen und die Ernährung auswirkt.

Schon länger diskutierten die 194 Mitgliedsstaaten der WHO darüber, die Computer- und Onlinespielsucht in den weltweiten Katalog der Gesundheitsstörungen aufzunehmen. Das überarbeitetete Verzeichnis soll auf der zur Zeit in Genf tagenden Weltgesundheitsversammlung beschlossen werden. Die Computerspielsucht wird darin erstmals als eigene Krankheit anerkannt.

Mit den Folgen der Sucht umgehen

Bereits im letzten Jahr erklärte WHO-Experte Vladimir Poznyak: Der Hauptgrund dafür seien nicht nur die vorliegenden wissenschaftlichen Beweise, sondern auch der Behandlungsbedarf und die Forderung der Mediziner nach einer Anerkennung, erklärt Poznyak. Die Ärzte hofften dadurch, dass die Forschung verstärkt wird, dass vorbeugende Maßnahmen durchgeführt werden können und dass man sich mehr mit den gesundheitlichen Folgen dieser Sucht befasst.

Etwa 560.000 Deutsche gelten als internetabhänig. Ein Teil von ihnen sind Gamer, die Schwierigkeiten haben, ihr Spiel zu kontrollieren. Für sie und ihre Angehörigen sei die Anerkennung der Krankheit ein hilfreicher Schritt, meint die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler.

Gamescom
galerie

Etwa 560.000 Deutsche gelten als internetabhängig, viele sind Gamer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mortler, hofft, dass die Anerkennung der Krankheit ein hilfreicher Schritt ist.

Spahn: Krankenkassen zahlen Behandlung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass sich für die Therapie der Süchtigen nun viel ändert: Wenn die Onlinespielsucht in einem amtlichen, internationalen Verzeichnis der Erkrankungen sei, dann hieße das automatisch, dass eine entsprechende Behandlung in Deutschland möglich sei, so Spahn. Und dass diese Krankheit durch die gesetzlichen Krankenkassen finanziert würde, dass den Menschen direkt geholfen werden könne.

Aber nicht Online-Spiele generell verteufeln

Die Aufnahme von Video- und Onlinespielsucht in den weltweiten Krankheitenkatalog war nicht unumstritten. So fürchtete die Gaming-Industrie, dass Menschen, die viel spielen, plötzlich als therapiebedürftig eingestuft werden könnten. Und sogar Gesundheitsexperten warnen davor, die Online-Spiele grundsätzlich zu verteufeln. Spieler könnten auch einiges lernen - etwa strategisches Denken oder die Zusammenarbeit in der Gruppe. 

Onlinespielsucht künftig als Krankheit anerkannt
Dietrich Karl Mäurer, ARD Zürich
20.05.2019 14:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Mai 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: