Sebastian Kurz | Bildquelle: dpa

Corona-Pandemie Österreich geht erneut in den Lockdown

Stand: 18.12.2020 21:43 Uhr

Österreich geht zum dritten Mal in einen Lockdown. Ab dem 26. Dezember werden die Maßnahmen wieder verschärft - bis zum 24. Januar. Für einige Menschen könnte es noch früher Lockerungen geben.

Österreich verschärft seine Corona-Maßnahmen ab dem 26. Dezember. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien bekanntgegeben. Damit soll ein exponentielles Wachstum der Zahl der Ansteckungen in Österreich verhindert werden.

Triftige Gründe für Verlassen des Hauses

Die Strategie der Regierung besteht laut Kurz aus drei Phasen. Demnach soll ab 26. Dezember der Handel wie auch "körpernahe Dienstleister" wieder geschlossen werden.

Zudem würden Ausgangsbeschränkungen gelten: Das Haus darf nur aus triftigen Gründen verlassen werden, zu denen neben diversen Grundbedürfnissen wie Einkauf oder Arztbesuch sowie etwa Arbeit oder Bildung auch die Erholung im Freien zählt. Schüler lernen vorerst im Online-Unterricht.

Nikolaus Neumaier, ARD Wien, mit Eindrücken vor dem Lockdown in Österreich
tagesschau24 15:00 Uhr, 19.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Skibetrieb soll an Heiligabend öffnen

Weiterhin bleibt es bei der Öffnung des Skibetriebs zu Heiligabend, allerdings dürften Länder und Bezirke die näheren Bedingungen festlegen. Vizekanzler Werner Kogler kündigte an, dass der Bund vorschreiben werde, dass in den Gondeln und geschlossenen Skiliften FFP2 Masken getragen werden müssten.

Im Vorfeld hatten vor allem die Bundesländer Tirol, Salzburg und Steiermark erhebliche Bedenken gegen eine Schließung der Skigebiete eingelegt. Wenn in Wien die U-Bahn fahre, könnten auch Lifte fahren, lautet eines der Argumente.

Öffnung von Kultur und Gastronomie ab 18. Januar

Ab dem 18. Januar sollen Schulen, Handel, Gastronomie, Tourismus wieder öffnen - allerdings nur für Menschen, die bei einem der dann landesweit umsonst angebotenen Corona-Schnelltests negativ getestet werden. Dafür sollen auch Massentests durchgeführt werden.

"Für alle, die nicht bereit sind, sich testen zu lassen, gelten die Regelungen des Lockdowns bis 24. Januar, also eine Woche länger", sagte Kanzler Sebastian Kurz. Tests seien die Voraussetzung für Lockerungen in der Pandemie. Der Verzicht auf einen Test bedeute demnach weiterhin ganztägige Ausgangsbeschränkungen und das verpflichtende Tragen einer FFP-2-Maske etwa beim Einkaufen oder auf dem Weg zur Arbeit. Auch Schüler und Lehrer ohne negativen Test müssen eine FFP-2-Maske tragen.

Ab 24. Januar beginne dann die dritte Phase, in der laut Kurz die Rückkehr zur Normalität angestrebt wird.

Mit Informationen von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien.

Österreich geht nach Weihnachten in den dritten Lockdown
Clemens Verenkotte, ARD Wien
19.12.2020 06:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Dezember 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: