Besuchsverbot-Schild am Eingang eines Pflegeheims in Tirol | Bildquelle: imago images/Eibner Europa

Kampf gegen Coronavirus Österreich testet alle Menschen in Altenheimen

Stand: 16.04.2020 12:26 Uhr

Insbesondere in Alten- und Pflegeheimen hat sich das Coronavirus oft stark ausgebreitet. Dem will Österreich nun entgegenwirken: In dem Land sollen alle Menschen in diesen Einrichtungen getestet werden.

Österreich will alle Mitarbeiter und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen auf das Coronavirus testen. Dies sei der "ganz große, zentrale Schwerpunkt" der künftigen Teststrategie in der Alpenrepublik, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober bei einer Pressekonferenz in Wien. Laut dem Grünen-Politiker betrifft die Maßnahme 130.000 Menschen in mehr als 900 Einrichtungen. Bisher hat Österreich insgesamt rund 157.000 Coronatests durchgeführt.

Anschober verwies auf Beispiele aus anderen europäischen Ländern, in denen sich das Coronavirus in Alten- und Pflegeheimen oft stark ausgebreitet hatte. Hier sei auch die Sterblichkeit durch das Virus hoch. Die veränderte Teststrategie für Österreich beinhalte auch mehr Tests bei Mitarbeitern im Handel. Bis zuletzt wurden in der Alpenrepublik vor allem Verdachtsfälle auf Sars-CoV-2 getestet. Von denen gebe es inzwischen immer weniger, sagte der Minister.

Sebastian Kurz | Bildquelle: REUTERS
galerie

Kanzler Sebastian Kurz hatte vor wenigen Tagen erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen verkündet.

"Mehr Tests als Schweden und Spanien"

Mit der bisherigen Gesamtzahl der Tests zeigte sich Anschober durchaus zufrieden. Im Verhältnis zu der Einwohnerzahl hätten einige Länder, darunter Deutschland und die Schweiz, mehr getestet. Aber: "Wir haben deutlich mehr Tests durchgeführt als Spanien, ein Vielfaches im Vergleich zu Schweden, ein Vielfaches auch im Vergleich zu Großbritannien und Frankreich."

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen ist in Österreich inzwischen sehr gering. Mit Stand Donnerstag, 8 Uhr, vermeldete das Gesundheitsministerium 14.370 bestätigte Fälle. Mehr als 8000 Menschen seien inzwischen wieder genesen.

Darstellung: