Kunden mit Mundschutz kaufen in einem Supermarkt in Schwechat ein. | Bildquelle: dpa

Coronavirus in Österreich Dunkelziffer knapp dreimal so hoch

Stand: 14.04.2020 17:40 Uhr

In Österreich sind deutlich mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert als die offizielle Statistik ausweist. Laut einer Dunkelziffer-Studie sind es knapp dreimal so viele Menschen.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Es handele sich um eine echte Zufallsstudie, um die Dunkelziffer der Corona-Infektionen festzustellen, sagte Österreichs Forschungsminister Heinz Faßmann bei der Vorstellung der ersten repräsentativen Studie über die Anzahl der Infizierten im Land. Die sogenannte "Prävalenzstudie" sei vom Roten Kreuz, der Medizinischen Universität Wien und dem Meinungsforschungsinstitut SORA im Zeitraum vom 1. bis 6. April durchgeführt worden.

Bei 1544 Menschen aller Bevölkerungsgruppen und Altersgruppen sei von Rotkreuz-Mitarbeitern ein sogenannter "PCR-Test" - also ein Rachenabstrich - vorgenommen worden. Laut Studie seien 0,33 Prozent dieser Personen Corona-positiv gewesen. Aus den Ergebnissen sei dann - bezogen auf die Gesamtbevölkerung in Österreich - eine Schätzung von 28.500 Menschen ermittelt worden.

30.000 statt 8500 Infizierte Anfang April

In der offiziellen Statistik der Infizierten, die größtenteils durch Tests bei Verdachtsfällen ermittelt wird, seien deutlich geringere Infizierungszahlen in diesem Zeitraum ausgewiesen worden. "Der wahre Wert der Infizierten liegt über dem Wert der offiziell Ausgewiesenen. Für den Studienzeitpunkt 6. April waren das damals 8500 ausgewiesene infizierte Personen in der Stichprobe", sagt Faßmann. Zum gleichen Zeitpunkt habe die hochgerechnete Zahl bei zirka 30.000 gelegen. "Wir dürfen uns also nicht selbst täuschen. Der Eisberg ist doch größer als gedacht."

Es handele sich um eine "Momentaufnahme", sagte Faßmann und kündigte an, diese repräsentative Studie regelmäßig fortzusetzen, um ein genaueres Bild von der Ausbreitung der Infizierungen im Land zu erhalten. Antikörper-Tests, die Aussagen über den Immunisierungsgrad in der Bevölkerung geben könnten, seien nicht durchgeführt worden, würden aber bald in Angriff genommen, so der Forschungsminister.

Heinz Faßmann | Bildquelle: dpa
galerie

Österreichs Forschungsminister Faßmann stellte die Dunkelziffer-Studie vor.

"Sehr, sehr sensible Situation"

Mit Blick auf das Studienergebnisse, wonach rund 0,3 Prozent der Bevölkerung in Österreich infiziert seien, sagte Faßmann: "Dieser niedrige Infektionsstatus verweist gleichzeitig auch auf einen niedrigen Immunisierungsstatus, auch wenn wir den Immunisierungsstatus nicht direkt getestet haben." Es ginge nicht anders. "Wenn es nicht gelingt, die Neuinfektionen zu verhindern, sind wir wieder schnell bei einem exponentiellen Wachstum, und dieses wird nicht durch einen großen Anteil an Immunisierten in der Bevölkerung gebremst."

Am kommenden Dienstag dürfen in Österreich kleinere Läden und Geschäfte wieder öffnen. Gefragt, ob diese schrittweise Lockerung angesichts der Ergebnisse der Studie richtig sei, sagte Faßmann: Man müsse gleichzeitig überprüfen, ob es "zu einer zweiten Welle" komme und die Zahl der Infizierten nicht wieder ansteige. "Wir sind immer noch in einer sehr, sehr sensiblen Situation." Das zeige auch diese vorliegende Studie. Corona sei in der Gesellschaft.

Österreich stellt repräsentative Studie vor: Wie hoch ist die Dunkelziffer?
Clemens Verenkotte, ARD Wien
10.04.2020 12:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Anm. d. Red.: In der Überschrift hieß es ursprünglich "Dunkelziffer mehr als dreimal so hoch". Bei 8500 Infizierten laut Statistik und, laut Österreichs Forschungsminister Faßmann, rund 30.000 tatsächlich Infizierten liegt die Zahl der Infizierten zwar mehr als dreimal so hoch wie in der Statistik ausgewiesen - nicht aber die Dunkelziffer in Höhe von hier rund 21.500.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 10. April 2020 um 12:06 Uhr.

Korrespondent

Clemens Verenkotte  Logo BR

Clemens Verenkotte, BR

Darstellung: