Geländewagen mit syrischer Polizei fährt auf Golanhöhen

Blutbad auf dem Golan Soldat verteidigt österreichische Blauhelme

Stand: 29.04.2018 12:50 Uhr

Neun Syrer waren 2012 auf dem Golan in einen Hinterhalt geraten und erschossen worden. Österreichische UN-Soldaten hatten sie nicht gewarnt. Nun verteidigt ein ehemaliger Bundesheer-Soldat seine Kollegen.

Im Fall der neun Syrer, die im September 2012 offenbar von österreichischen Blauhelmen am Golan nicht vor einem tödlichen Hinterhalt gewarnt wurden, hat sich ein ehemaliger Bundesheer-Soldat schützend vor seine Kollegen gestellt. "Der Befehl lautete: nicht einmischen", sagte der Mann den "Salzburger Nachrichten". Wenn sie die Syrer gewarnt hätten, wären sie selbst "auf der Abschussliste der Bewaffneten" gelandet. Deshalb hätten die Soldaten zu "100 Prozent korrekt gemäß unserem Auftrag gehandelt". Der entscheidende Befehl dazu soll über Funk vom Kommandanten der Kompanie gekommen sein.

"Sie haben zu 100 Prozent korrekt gemäß unserem Auftrag gehandelt", sagte der Soldat der Zeitung, der selbst ein Jahr am Golan im Einsatz war und die auf der Videoaufnahme zu hörenden Soldaten erkannt hat. "Die Österreicher hatten keine kugelsicheren Westen und jeder 30 Schuss Munition. Wir waren nicht dort, um zu kämpfen und auch nicht, um uns in den innersyrischen Konflikt einzumischen", erklärte der Soldat. Er war bei dem Einsatz im September 2012 nicht dabei, gehörte aber jener 50-köpfigen Kompanie an, die nun ins Zwielicht geraten ist.

"Jetzt geht es gleich los"

Als erstes hatte die österreichische Wochenzeitschrift "Falter" über den Fall berichtet und das Video dazu veröffentlicht. Zunächst ist auf den Aufnahmen zu sehen, wie syrische Schmuggler einen Hinterhalt aufbauen. Die UN-Soldaten, die nur zu hören und nicht zu sehen sind, scheinen den Vorfall im September 2012 selbst gefilmt zu haben. Eine Stunde später filmen sie dann einen weißen Geländewagen, der in den Hinterhalt gerät. Vorher passiert der Wagen scheinbar einen österreichischen Wachposten - ohne, dass die Männer im Auto gewarnt werden. "Normalerweise musst du das dem Hund sagen", ist auf dem Video zu hören. "Jetzt geht es gleich los", sagt einer - kurz bevor die Männer im Auto unter Beschuss geraten. Neun Menschen sterben.

Die Blauhelme besprechen im Video auch, ob sie die Syrer nicht hätten warnen sollen. Begründung: "Wenn da einer überbleibt, kommt er rüber und schießt uns ab", ist ein Mann zu hören. Nach dem von den Soldaten bezeichneten "Himmelfahrtskommando" diskutieren die Blauhelme darüber, ob es noch Sinn hat, einen Krankenwagen zu schicken.

Eine Meldung über den Vorfall wurde damals auch an die UN in New York geschickt. Das bestätigte ein UN-Sprecher.

Vorwürfe gegen UN-Soldaten aus Österreich
tagesschau 20:00 Uhr, 28.04.2018, Michael Mandlik, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Untersuchungskommission eingesetzt

Das Verteidigungsministerium in Wien hat eine Untersuchungskommission eingesetzt. "Die Vorfälle werden lückenlos und minutiös aufgeklärt werden", sagte Verteidigungsminister Mario Kunasek. Der Zwischenfall sei "in dieser Dimension" erst durch die dem "Falter" zugespielten Fotos und Videos bekannt geworden, hieß es in einer Stellungnahme.

Der Sprecher des österreichischen Verteidigungsministeriums zum Golan-Fall, Michael Bauer, sagte der Nachrichtenagentur dpa, er sei zwar kein Video-Experte, habe aber "keine Zweifel" an der Echtheit der Aufnahmen

Die Frage ist, ob die Soldaten wegen des UN-Mandats zur Untätigkeit verpflichtet gewesen seien oder ob sie die Männer im Auto hätten warnen müssen.

Eine multinationale UN-Truppe auf den Golanhöhen überwacht seit 1974 die Einhaltung des Waffenstillstandes zwischen Syrien und Israel. Österreich beendete 2013 seinen UN-Einsatz nach 39 Jahren - kurz nach dem Vorfall auf dem Video.

Blutbad am Golan - Österreich untersucht Rolle seiner Blauhelme
Srdjan Govedarica, ARD Wien
29.04.2018 12:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 28. April 2018 Deutschlandfunk um 18:30 Uhr und die tagesschau um 20:00 Uhr.

Darstellung: