Ein Fußgänger geht vor einer Leinwand, auf der US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu sehen sind. | Bildquelle: AFP

Vor möglichem Gipfel Nordkorea-Funktionär reist in die USA

Stand: 29.05.2018 08:34 Uhr

Offenbar gehen die Vorbereitungen für den Nordkorea-USA-Gipfel trotz Absage weiter. Medien berichten, dass der Ex-Geheimdienstchef des kommunistischen Landes sich auf dem Weg nach Washington befindet.

Zwei Wochen vor dem möglichen Gipfel von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un reist ein hochrangiger Regierungsvertreter aus Pjöngjang offenbar zu Gesprächen in die USA. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, sie habe den Namen von Kim Yong Chol auf einer Passagierliste für einen Flug von Peking nach Washington gesehen. Später wurde gemeldet, er habe seinen Flug geändert, um am Mittwoch nach New York zu reisen.

Die Nachrichtenagentur AP sah Kim Yong Chol am Flughafen der chinesischen Hauptstadt. Das südkoreanische Präsidentenbüro konnte den Bericht über die Flugvorbereitungen nicht bestätigen. Kim Yong Chol ist ein früherer Militärgeheimdienstchef und aktuell Vizevorsitzender des Zentralkomitees der nordkoreanischen Regierungspartei, das für innerkoreanische Beziehungen zuständig ist.

Gespräche mit Abe

Pressekonferenz von US-Präsident Trump | Bildquelle: JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Trump will offenbar doch einen Gipfel mit Nordkorea abhalten.

US-Präsident Donald Trump hatte den Gipfel zwar am vergangenen Donnerstag überraschend abgesagt. Doch zuletzt hatten die Vorbereitungen zu einem Treffen mit Kim wieder an Fahrt aufgenommen. Derzeit verhandeln zwei Gruppen über Inhalte und den Ablauf des Gipfels, eine in Panmunjom, eine in Singapur. Bei dem Gipfel soll es um eine Lösung des Konflikts um das Atomprogramm Nordkoreas gehen. 

Vor dem Treffen will Trump mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe zusammenkommen, um eine gemeinsame Strategie abzustimmen. In einem Telefonat hätten beide über ihr gemeinsames Ziel gesprochen, eine vollständige und dauerhafte nukleare Abrüstung in Nordkorea zu erreichen. Dazu gehört neben der Aufgabe des Atom- und Raketenprogramms demnach auch die Abgabe aller chemischen und biologischen Waffen. Beide werden aber zum G7-Gipfel im kanadischen Québec vom 8. bis zum 9. Juni erwartet.

Diplomatie auf allen Kanälen

Am Samstag hatte sich der südkoreanische Präsident Moon Jae In überraschend mit Kim getroffen. Anschließend sagte Moon, der nordkoreanische Staatschef fühle sich einer Zusammenkunft mit Trump und der "vollständigen Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel" verpflichtet. Während des Treffens vereinbarten Moon und Kim eine weitere Zusammenarbeit zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA. Außerdem solle ein Mechanismus in Kraft treten, der dauerhaften und beständigen Frieden schaffe. Am 1. Juni sollen sich hochrangige nord- und südkoreanische Vertreter erneut treffen.

Südkoreas Präsident Moon Jae-In schüttelt die Hand von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un | Bildquelle: AFP
galerie

Südkoreas Präsident Moon und Nordkoreas Machthaber Kim wollen ihre Gespräche fortsetzen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Mai 2018 um 06:50 Uhr. Am 29. Mai 2018 berichtete Deutschlandfunk um 03:00 Uhr und 07:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: