Ein undatiertes Foto zeigt Kim Jong Un am Schreibtisch. | AFP

Nordkorea Kim Jong Un sendet erstmals Neujahrspost

Stand: 01.01.2021 13:20 Uhr

Brief statt Neujahrsansprache: Nordkoreas Machthaber Kim hat sich zum ersten Mal per Post zum neuen Jahr an seine Bürger gewandt. Er dankte für Vertrauen "auch in schweren Zeiten".

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat zum ersten Mal Neujahrsbriefe an die Bevölkerung schicken lassen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA mitteilte, bedankte er sich darin für das Vertrauen der Öffentlichkeit "auch in schweren Zeiten" und versprach, hart zu arbeiten, "um die neue Ära früher zu erreichen, in der die Ideale und Wünsche unseres Volkes wahr werden. Das Schreiben war laut KCNA mit der Hand verfasst.

Nordkorea gehört zu den isoliertesten Ländern weltweit. Unabhängig zu bestätigen, ob wirklich alle 25 Millionen Bürgerinnen und Bürger Kims Brief erhielten, ist beinahe unmöglich.

Corona-Pandemie und Naturkatastrophen

Das Schreiben gilt als ungewöhnlicher Schritt. Normalerweise hält Kim am 1. Januar eine TV-Ansprache, diese hatte er jedoch im vergangenen Jahr erstmals ausfallen lassen. Zuletzt hatte Kims Vater, Kim Jong Il, am 1. Januar 1995 einen solchen Brief an die Bevölkerung geschickt, wie das südkoreanische Ministerium für Wiedervereinigung angab. Seit dessen Tod 2011 herrscht Kim über Nordkorea.

Der Neujahrsbrief erreichte die Nordkoreaner nach den Feierlichkeiten auf dem Kim-Il-Sung-Platz in Pjöngjang, wo das neue Jahr mit Feuerwerk, Gesang und Tanz eingeleitet wurde. Die Feier fand trotz der Corona-Pandemie statt, die nach Angaben der Behörden das Land noch nicht erreicht hat. 

Nicht nur durch die Coronavirus-Pandemie steht Nordkorea vor großen Herausforderungen, auch mehrere Naturkatastrophen haben das Land im Sommer heimgesucht. Außerdem lasten internationale Sanktionen wegen des Atomprogramms schwer auf Nordkoreas Wirtschaft.