Kim Jong Nam auf dem Flughafen in Peking (Aufnahme aus dem Jahr 2007) | Bildquelle: AP

Halbbruder von Kim USA machen Nordkorea für Mord verantwortlich

Stand: 07.03.2018 08:47 Uhr

Kaum stehen die Zeichen auf Entspannung, da verhängen die USA neue Sanktionen gegen Nordkorea. Das Außenministerium wirft dem Regime in Pjöngjang vor, es habe den Halbbruder von Machthaber Kim ermorden lassen.

Das US-Außenministerium beschuldigt das nordkoreanische Regime, für den Mord am Halbbruder von Machthaber Kim Jong Un verantwortlich zu sein. Eine Sprecherin des Ministeriums teilte mit, es sei endgültig bestätigt, dass Nordkorea die Tötung von Kim Jong Nam mit dem Nervengift VX angeordnet habe. Aus diesem Grund seien zusätzliche Sanktionen gegen Nordkorea verhängt worden. Die Mitteilung aus Washington erfolgte unmittelbar nach der Einigung von Nord- und Südkorea, ein Gipfeltreffen abzuhalten.

"Diese öffentliche Zurschaustellung der Missachtung universeller Regeln gegen die Anwendung von Chemiewaffen zeigt erneut die rücksichtlose Natur Nordkoreas, und dass wir es uns nicht leisten können, ein nordkoreanisches Massenvernichtungsprogramm jeglicher Art zu tolerieren", sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert in Washington. US-Ermittler hätten am 22. Februar geschlussfolgert, dass Nordkorea für die Ermordung Kim Jong Nams und den Einsatz von VX verantwortlich sei.

Die Strafmaßnahmen traten am Montag in Kraft. Sie gelten als weitgehend symbolisch, weil die US-Regierung bereits zahlreiche andere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt hat.

Ein Streich fürs Fernsehen?

Der 45 Jahre alte Kim Jong Nam war im Februar 2017 auf dem Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur getötet worden. Daraufhin wurden zwei Frauen festgenommen. Sie werden beschuldigt, dem in Pjöngjang in Ungnade gefallenen Kim Jong Nam das Nervengift VX ins Gesicht gerieben haben, als dieser auf seinen Flug wartete. Die Frauen hatten sich im vergangenen Oktober für unschuldig erklärt. Ihrer Aussage nach glaubten sie an einen Streich fürs Fernsehen.

Vermutet wird, dass hinter dem Anschlag der nordkoreanische Geheimdienst steckt. Die Führung Nordkoreas weist alle Vorwürfe zurück. Kim Jong Nam war der älteste Sohn des langjährigen Machthabers Kim Jong Il (1941-2011) aus einer früheren Ehe. Die letzten Jahre hielt er sich außerhalb Nordkoreas auf. Er äußerte sich mehrfach kritisch über sein Heimatland, galt jedoch nicht als Regimegegner.

Bei einem Treffen Kim Jong Uns mit einer südkoreanischen Delegation am Montag hatte Nordkorea nach Angaben aus Seoul wichtige Zusagen gemacht. So wolle die Führung in Pjöngjang während der Dialogphase seine Atom- und Raketentests stoppen. Zudem wolle sie auch mit den USA ins Gespräch über die atomare Rüstung kommen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. März 2018 um 09:00 Uhr.

Darstellung: