Nordkoreaner ziehen einen Karren (Archivbild vom 22.11. 2017). | Bildquelle: AFP

Ernteausfälle Zehn Millionen Nordkoreaner hungern

Stand: 03.05.2019 12:20 Uhr

Hitzewellen und Überschwemmungen im vergangenen Jahr verschärfen den Mangel in Nordkorea. Wegen der schlechtesten Ernte seit zehn Jahren hungern laut UN zehn Millionen Menschen. Die Situation könnte noch schlimmer werden.

In Nordkorea leiden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) mehr als zehn Millionen Menschen Hunger. Die andauernde Versorgungskrise in dem abgeschotteten ostasiatischen Land sei durch die schlechteste Ernte seit zehn Jahren verschärft worden, erklärte Herve Verhoosel, Sprecher des Welternährungsprogramms. Die Lebensmittelproduktion sei auf dem tiefsten Stand seit 2009, im vergangenen Jahr seien rund 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel zu wenig produziert worden.

Die Landwirtschaft sei durch Hitzewellen und Überschwemmungen stark beeinträchtigt worden, erklärte Verhoosel weiter. Zudem mangele es aufgrund der anhaltenden Sanktionen in der Landwirtschaft an Treibstoff, Dünger und Ersatzteilen für Maschinen. Ohne auswärtige Hilfe würde der Lebensmittelmangel weitere Millionen Menschen bedrohen. Die Betroffenen hätten derzeit nicht genügend Lebensmittel, um bis zur nächsten Ernte durchzuhalten.

Regierung kürzt die Tagesrationen

Laut den Vereinten Nationen kürzte die nordkoreanische Regierung aufgrund der Produktionsausfälle in der Landwirtschaft die Tagesrationen auf 300 Gramm pro Tag, es handelt sich um einen Tiefststand für die aktuelle Jahreszeit. Die Vereinten Nationen befürchten, dass die Tagesrationen noch weiter reduziert werden könnten.

In Nordkorea leben mehr als 25 Millionen Menschen. Machthaber Kim Jong Un hatte in den vergangenen Jahren eine vorsichtige Öffnung der ineffizienten Planwirtschaft eingeleitet. Kritiker werfen der Führung in Pjöngjang vor, sie habe jahrzehntelang auf Kosten der Bevölkerung die Armee ausgebaut und das Atomwaffenprogramm vorangetrieben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Mai 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: