Die im Nordwesten Nigerias gekidnappten Mädchen nach ihrer Freilassung. | REUTERS

Nach Überfall auf Internat Schülerinnen in Nigeria wieder frei

Stand: 02.03.2021 08:36 Uhr

Alle 279 entführten Schülerinnen im Norden Nigerias sind wieder in Freiheit. Ihr Internat war am Freitag überfallen worden. In dem westafrikanischen Land werden Schulen immer wieder angegriffen und Kinder entführt.

Fünf Tage nach ihrer Entführung aus einem Internat im Norden Nigerias sind alle 279 Schülerinnen wieder frei. Die Mädchen seien bei guter Gesundheit, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Zamfara, Bello Matawalle. "Ich freue mich, berichten zu können, dass die Mädchen freigelassen wurden." Bewaffnete Angreifer hatten in der Nacht zum vergangenen Freitag das Mädcheninternat in Jangebe überfallen.

Immer wieder Entführungen in Nigeria

Seit Jahren mehren sich die Angriffe krimineller Banden im Norden und im Zentrum Nigerias. Die in Nigeria als "Banditen" bezeichneten Gangs entführen Menschen, um Lösegeld zu erpressen, und sind für Plünderungen und Vergewaltigungen verantwortlich. Bereits im Dezember waren mehr als 300 Jungen einer Schule in Kankara im Bundesstaat Katsina verschleppt worden. Sie kamen ebenfalls später wieder auf freien Fuß. Die Banden handeln vornehmlich aus finanziellen Motiven. Es gibt jedoch wachsende Bedenken, dass sie mit Dschihadisten aus dem Nordosten kooperieren könnten. Diese kämpfen seit Jahren für die Errichtung eines islamistischen Staats.

Wachsende Zahl von Kindern ohne Schulbildung

Die Entführungen in den betroffenen Regionen führen nach Angaben der International Crisis Group (ICG) zu einer wachsenden Zahl von Kindern und darunter besonders Mädchen, die keine Schule besuchen können. Schon heute leben in den Regionen demnach die weltweit meisten Kinder ohne jede Schulbildung.

Über dieses Thema berichtete am 02. März 2021 die tagesschau um 07:00 Uhr und B5 aktuell um 09:38 Uhr.