Ein Kind wird aus den Trümmern gerettet. | Bildquelle: AP

Nigeria Mindestens acht Tote bei Schuleinsturz

Stand: 14.03.2019 00:15 Uhr

In Nigeria ist eine Schule eingestürzt, in der sich nach Augenzeugenberichten bis zu 100 Kinder aufgehalten haben sollen. Behörden bestätigen bislang acht Todesopfer, 37 weitere Menschen seien gerettet worden.

Beim Einsturz einer Schule in der nigerianischen Wirtschaftsmetropole Lagos sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. 37 weitere seien gerettet worden, bestätigte die nationale Behörde für Katastrophenschutz.

Das dreistöckige Gebäude war während des Unterrichts eingestürzt. Augenzeugen zufolge sollen sich bis zu 100 Kinder darin befunden haben. Die Unglücksursache ist bislang noch unklar.

Auch mit schweren Gerät wird an der Unglücksstelle gearbeitet. | Bildquelle: ISRAEL OPHORI/EPA-EFE/REX
galerie

Auch mit schweren Gerät wird an der Unglücksstelle gearbeitet.

Der Gouverneur von Lagos, Akinwunmi Ambode, sagte, das Gebäude sei zum Abriss freigegeben gewesen. Es sei offiziell ein Wohnhaus gewesen, die Schule auf den oberen zwei Etagen habe keine Genehmigung gehabt. Er versprach eine vollständige Aufklärung und eine Strafverfolgung der Verantwortlichen.

Helfer retten ein Kind aus den Trümmern einer eingestürzten Schule im nigerianischen Lagos. | Bildquelle: AP
galerie

Helfer retten ein Kind aus den Trümmern einer eingestürzten Schule im nigerianischen Lagos.

Ein allzu bekanntes Problem

Gebäudeeinstürze sind in Nigeria keine Seltenheit. Bei Neubauten findet häufig wenig oder gar keine Bauaufsicht statt, die die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften kontrollieren könnte. Auch die Wartung von Gebäuden ist häufig problematisch.

Bei einem der bislang schlimmsten Einstürze in dem westafrikanischen Staat kamen Ende 2016 mehr als 100 Menschen ums Leben, als eine Kirche kollabierte.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. März 2019 um 22:30 Uhr.

Darstellung: