Bewaffnete Polizisten sitzen auf einem Toyota-Pickup in der Hauptstadt der Republik Niger (Archivbild). | dpa

Westafrika Mehr als 70 Tote bei Anschlag in Niger

Stand: 03.01.2021 09:05 Uhr

In Niger haben bewaffnete Angreifer mindestens 70 Menschen getötet. Die genauen Umstände sind noch unklar. In dem westafrikanischen Land kommt es immer wieder zu Anschlägen.

Von Dunja Sadaqi ARD-Studio Nordwestafrika

Im westafrikanischen Niger haben Bewaffnete mindestens 70 Menschen getötet und 20 weitere verletzt. Das meldet die Nachrichtenagentur dpa und beruft sich auf eine Mitteilung des nigrischen Innenministers Alkache Alhada.

Dunja Sadaqi ARD-Studio Rabat

Demnach soll die Attacke auf zwei Dörfer in Grenznähe zum Nachbarstaat Mali stattgefunden haben. Die genauen Umstände sind noch unklar. 

Immer wieder Anschläge

In Niger ereignen sich immer wieder Anschläge. Im westafrikanische Staat sind zahlreiche Terrorgruppen und kriminelle Banden aktiv, vor allem in den Grenzgebieten zu seinen Nachbarstaaten wie Mali, Burkina Faso, Nigeria und Tschad. Erst Mitte Dezember hatte die Terrormiliz Boko Haram ein einem Dorf in Niger hunderte Häuser in Brand gesetzt und mehrere Menschen getötet.

Niger ist eines der ärmsten Ländern weltweit und eines der Haupt-Transitländer für afrikanische Migranten Richtung Europa. Deshalb gilt der Wüstenstaat als wichtigster Partner der EU in der Sahel-Region im Kampf gegen illegale Migration sowie den sich ausbreitenden Terrorismus in Westafrika.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 03. Januar 2021 um 09:00 Uhr.