Man zeigt auf beschädigtes Mauerwerk | Bildquelle: ARD Brüssel

Niederlande Häuser, die in Trockenheit versinken

Stand: 15.11.2020 10:29 Uhr

Um nicht unter dem Meeresspiegel zu versinken, pumpten die Niederlande jahrhundertelang ihr Land trocken. Doch nun stehen viele Wohnhäuser auf ausgedörrtem Fundament - und sacken dadurch gefährlich ab.

Von Gudrun Engel, ARD-Studio Brüssel

"Wenn wir nicht schnell etwas ändern, werden wir drei bis vier Millionen Häuser verlieren!" So schildert Dick de Jong, Städtebau-Ingenieur und Leiter des Zentrums für Fundamentsprobleme die aktuelle Situation in den Niederlanden. Denn so viele Häuser sind auf Holzpfähle gebaut - 400.000 Immobilien sind bereits von morschen Fundamenten betroffen.

Pieter und Ellen Dekker haben für ihren Traum vom Landleben und ihre 15-jährigen Zwillinge 2005 einen einsamen Bauernhof in Spange am Südrand von Friesland gekauft. Das alte Gebäude aus dem Jahr 1864 hat Charme, Ellen hat sich sofort in die Stockrosen an der verwitterten Außenfassade verliebt. Eine baukundliche Untersuchung sagte damals noch: alles in Ordnung. Zehn Jahre lang haben sie mit Liebe renoviert. "Es ist unser absolutes Traumhaus", berichtet Ellen Dekker, "aber unser Traum hat Risse bekommen - im wahrsten Sinne des Wortes"!

Mann und Frau vor einem Haus | Bildquelle: ARD Brüsssel
galerie

Aus der Traum vom "Traumhaus" - die Risse am Haus von Familie Dekker sind zu groß.

2012 zeigte sich der erste Riss, hinten an der Scheune, da ahnten sie noch nichts. 2016 begannen die Probleme: Eine Ritze am Fenster hier, eine klemmende Tür dort. Im trockenen Sommer 2018 führte die Regenrinne plötzlich in die andere Richtung, überall neue Risse, die sichtbar wachsen. Es kracht und arbeitet im Gebälk. Eine Inspektion ergab: Das Fundament ist durch den sinkenden Grundwasserspiegel verrottet. Ihr Haus ist schon ganze zwölf Zentimeter abgesackt, das Vorderhaus von den Holzfundamenten gerutscht. Bald wird es unbewohnbar sein. Die Balken unter dem Fundament sind morsch und nicht mehr zu retten - ein Schaden von einer halben Million Euro.

Nutzen der Landwirtschaft, Schaden der Hausbewohner

Die Niederlande sind von Entwässerungskanälen durchzogen. Für die Landwirtschaft wird der Grundwasserspiegel künstlich niedrig gehalten, damit Kühe keine nassen Klauen bekommen und die schweren Traktoren nicht versinken. Die vergangenen Dürresommer verstärken das Phänomen: Die trocknenden Moorböden setzen große Mengen CO2 frei - das wiederum beschleunigt den Klimawandel. Ein Teufelskreis. 

Für Häuser wie das von Familie Dekker bedeutet das: Das Fundament wird morsch. Auf den weichen sandigen und moorigen Böden wurden die Häuser, ähnlich wie in Venedig, auf massive Holzbalken gebaut. Diese Pfähle stehen stabil, solange sie unter Wasser konserviert sind. Durch den sinkenden Wasserspiegel fallen die Balken trocken und Sauerstoff dringt an sie heran - so fangen sie an zu faulen und zu rotten und können das Fundament nicht mehr tragen.

Versinkende Häuser in den Niederlanden
Weltspiegel, 13.11.2020, Gudrun Engel, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Damit entsteht ein massiver Konflikt zwischen Hausbesitzern und Landwirten: Würde man aufhören zu pumpen, um die Häuser zu retten, wäre Landwirtschaft nicht mehr möglich. Der Klimawandel und die trockenen Sommer wirken wie ein Katalysator auf den Prozess. Je weniger Wasser im Boden ist, desto schneller und schlimmer wird es.

Überall in den Niederlanden stehen Windmühlen idyllisch in der Landschaft - nicht als touristisches Fotomotiv, sondern weil sie nach einem ausgeklügelten System die Pumpen antreiben, die das Land überall entwässern. Das Land ist ein Flickenteppich, getrennt durch Wassergräben. Nun ist das Grundwasser zu niedrig - durch Trockenheit und Landwirtschaft, die Zersetzung des trockengelegten Moorbodens, Salz- und Gasgewinnung. Es ist vergleichbar mit den Bergschäden im Ruhrbergbau.

Versicherungen zahlen bei schiefem Fundament nicht mehr

Weil mittlerweile so viele Häuser ein schiefes Fundament haben und Bauschäden aufweisen, zahlen Versicherung für diese Art von Schaden nicht mehr. Fundamentsspezialist Joep Dingemans erklärt das Dilemma: "Es ist eine Frage der Verantwortung. Der Besitzer muss das Haus und das Fundament in Schuss halten - aber das Schwierige ist: Den Grundwasserspiegel kann man ja nicht selbst beeinflussen."

Um Abhilfe zu schaffen, will die Regierung jetzt ab Mitte 2021 ein neues Gütesiegel für Fundamente einführen, das Hausbesitzer im Falle eines Verkaufs vorweisen können müssen - ähnlich dem Energieausweis in Deutschland. Es soll möglichen Hauskäufern zeigen, welche Risiken unter den Immobilien lauern. "Bei Stufe Rot weiß man schon sicher, dass viel sehr Arbeit auf einen zukommt", sagt Ingenieur Dingemans. "Die meisten Häuser in den Niederlanden werden Stufe orange sein. Sie stehen noch sicher, aber sind mit großem Risiko behaftet."

Orange zeigt demnächst auch das Label von Edwin van der Heide. Sein Haus in Rotterdam ist gerade eine Großbaustelle. Dass etwas nicht stimmt, hat er daran gemerkt, dass sich die Türe nicht mehr schließen ließ. Dann klemmten sämtliche Fenster. Das machte ihn skeptisch. In seiner Straße stehen viele schiefe Häuser, deshalb ließ er Experten kommen. Tatsächlich zeigte die Analyse: Die Balken unter seinem Haus sind so morsch, dass das Haus in den vergangenen zehn Jahren sieben Zentimeter abgesunken ist.

Umzug in den Wohnwagen, wenn das Haus unbewohnbar wird

Der 50-Jährige entschloss sich zur Renovierung: Ein Bagger steht in einem großen schwarzen Loch und versucht, die morschen Balken frei zu legen. Eine Sanierungs-Spezialfirma verlangt etwa 2000 Euro pro Quadratmeter - in van der Heides Fall bedeutet das etwa 100.000 Euro Gesamtkosten. Um das Haus zu stabilisieren, müssen jetzt Betonpfeiler und eine neue Bodenplatte gegossen werden. Eine Art Betontisch, der das Haus künftig tragen soll. "Klar, das Konto ist leer. Aber ich bin sehr froh, dass ich das in ein paar Monaten hinter mir habe und ich nicht jahrelang mit Angst und Ungewissheit leben muss", sagt er.

Für Ellen und Pieter Dekker in Friesland kommen solche Sanierungsmaßnahmen zu spät. Täglich geht das Paar durch das Haus und misst mit einem Metermaß, ob sich Risse vergrößert oder verlängert haben. Sie haben den Traum von ihrem Bauernhof aufgegeben. "Experten haben uns gesagt, dass es innerhalb der kommenden drei bis fünf Jahre einstürzen wird", sagt Pieter Dekker resigniert. Auf einer Wiese vor dem Haus haben sie schon ein Fundament planiert. Sie werden in einen Wohnwagen ziehen, wenn das Haus unbewohnbar wird. Bis dahin nehmen sie jeden Tag ein kleines Stück Abschied von ihrem Traum. Der Kampf gegen das Wasser hat sie immer angetrieben, jetzt ist es der Kampf ums Wasser.

Mehr dazu sehen Sie am Sonntag, 15.11. um 19.20 Uhr im "Weltspiegel".

Über dieses Thema berichtete der Weltspiegel am 15. November 2020 um 19:20 Uhr.

Darstellung: