In diesem Haus soll die Familie neuen Jahre lang isoliert gelebt haben. | Bildquelle: Wilbert Bijzitter/EPA-EFE/REX

Niederlande Wieso hat niemand etwas bemerkt?

Stand: 16.10.2019 19:39 Uhr

Im Fall der isoliert lebenden Familie in den Niederlanden sind neue Details ans Licht gekommen, die ihn noch rätselhafter machen. So soll ein Familienmitglied bei Facebook gepostet haben.

Von Malte Pieper, ARD-Studio Brüssel

Es ist eine Frage, die die Niederlande auch jetzt noch immer bewegt. Selbst mehr als 24 Stunden, nachdem der Fall bekannt geworden ist: "Wie kann das passieren? Da sind Nachbarn. Hat niemand die Leute vermisst?", fragt eine Passantin, die mit ihrem Rad in der Nähe des Bauernhofs vorbeifährt.

Genau das ist die Frage: Wie kann es in unserer modernen, durchtechnisierten Gesellschaft passieren, dass sieben Menschen einfach so vom Radar verschwinden? Dass sie, wenn auch auf dem Land, dann doch umgeben von Menschen wohnen, und nicht vermisst werden?

Ermittlungen zu isolierter Familie auf Bauernhof in den Niederlanden
nachtmagazin 00:00 Uhr, 17.10.2019, Gudrun Engel, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nachbarn wurden weggeschickt

Die Nachbarn geben an, dass sie die vier jungen Frauen und zwei jungen Männer, die angeblich in einer Art Zelle hinter dem Wohnzimmer-Schrank lebten, nie draußen gesehen haben. Als sie versuchten, nach dem Einzug, einem Brauch gemäß, Blumen und Wein vorbeizubringen, habe sie der dort lebende Mann weggeschickt. "Seitdem waren wir nie wieder da", sagt ein Nachbar im niederländischen Fernsehen.

Doch weiterhin bleibt vieles unklar: Ob die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wirklich eingesperrt waren? Warteten sie wirklich auf den Weltuntergang, wie anfangs berichtet? Steckt wirklich eine Sekte dahinter und handelt es sich tatsächlich um eine Familie? Selbst das steht bislang nicht zweifelsfrei fest.

Mögliche Entwicklungsstörungen

Trotzdem hat die Analyse schon begonnen. Wenn die Gefundenen heute zwischen 18 und 25 Jahre alt sind, dann waren sie beim Einzug im Jahr 2010 also zwischen neun und 16. Was macht das mit Kindern, mit Pubertierenden so lange unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu leben? Der renommierte Dresdner Kinder- und Jugend-Psychiater Jan Oude-Aost befürchtet massive Störungen in der Entwicklung: "Die Defizite, die auftreten können, sind Mängel in Alltagskompetenzen." Dazu zähle alles, was man in dem Alter ab dem zehnten Lebensjahr lernt: Autonomie-Entwicklung, Schulbildung und sich mit Gleichaltrigen auseinanderzusetzen.

Der Zugang zu dem Bauernhof in der Provinz Drenthe wurde von der Polizei gesperrt. | Bildquelle: Vincent Jannink/EPA-EFE/REX
galerie

Der Zugang zu dem Bauernhof in der Provinz Drenthe wurde von der Polizei gesperrt.

Facebook-Bilder vom Meditieren im Garten

Derweil gerät der vermeintlich älteste Sohn der Familie immer mehr in den Mittelpunkt. Er ist derjenige, der die Befreiung in Gang setzte. Medienberichten zufolge hatte er weit mehr Kontakt zur Öffentlichkeit als ursprünglich angenommen. Er soll unter anderem eine Facebook-Seite gehabt haben, auf der er bereits vor einigen Wochen Fotos von sich selbst postete.

Man sieht einen jungen Mann mit Bart, lässig gekleidet. Mal vor seinem Computer oder auch beim Meditieren im Garten. Manche Beiträge seien bewusst Jahre zurückdatiert worden, schreibt das niederländische Boulevardblatt "Telegraaf", durchgeführt einige Wochen bevor der 25-Jährige dann plötzlich in der Dorfkneipe auftauchte und um Hilfe bat.

Unklar ist auch, in welcher Beziehung der festgenommene Österreicher zu der Familie steht. Er hatte das Gehöft, auf dem der vermeintliche Vater mit seinen sechs Kindern lebte, gemietet. "Natürlich hätten wir uns mehr kümmern müssen", sagt eine Nachbarin. Dann schüttelt sie den Kopf und schiebt hinterher: "Dass das hier, mitten Holland, mitten auf dem platten Land passieren konnte".

Niederlande: Mehr Fragen als Antworten im Fall der isolierten Familie
Malte Pieper, ARD Brüssel
16.10.2019 18:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 16. Oktober 2019 um 19:23 Uhr.

Darstellung: