Pressekonferenz der New Yorker Polizei, bei der Sayfullo Saipov als mutmaßlicher Attentäter genannt wurde. | AFP
Hintergrund

Terror in New York Was über den Anschlag bekannt ist

Stand: 01.11.2017 19:08 Uhr

Die New Yorker Sicherheitsbehörden veröffentlichen immer mehr Details zu dem Terroranschlag: Die Identität des Täters ist weitgehend geklärt, ebenso der Tatablauf. Doch wie radikalisierte sich der Mann? Was über den Anschlag bekannt ist und was nicht - ein Überblick.

Was ist passiert?

Am Dienstagnachmittag um kurz nach 15.00 Uhr Ortszeit steuerte ein Mann einen gemieteten Pick-up-Truck auf einen Fußgänger- und Fahrradweg im Südwesten Manhattans. Auf einer Strecke von mehr als einem Kilometer überfuhr und rammte er mehrere Menschen. Auf Höhe der Chambers Street direkt vor einer High School kollidierte der Truck mit einem Schulbus und kam zum Stehen.

Der Mann stieg aus und hielt zwei Waffen in die Luft. Später stellte sich heraus, dass es sich um ein Paintball- sowie ein Luftgewehr handelte, beides relativ ungefährlich. Ein Polizist schoss dem Mann in den Bauch, er wurde festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Die Behörden stufen die Tat als Terrorakt ein.

Wie viele Opfer gibt es?

Sechs Menschen starben noch am Tatort, zwei erlagen im Krankenhaus ihren Verletzungen. Fünf männliche Opfer stammen aus Argentinien, wie das Außenministerium in Buenos Aires mitteilte. Eine Frau aus Belgien und zwei US-Amerikaner starben ebenfalls bei dem Anschlag. Meldungen, nach denen ein deutscher Staatsbürger getötet wurde, erwiesen sich als Verwechslung der New Yorker Feuerwehr.

Die Argentinier waren als Jugendliche gemeinsam zur Schule gegangen. Sie seien Absolventen der renommierten Politecnico-Schule in Rosario gewesen und hätten in New York das 30-jährige Jubiläum ihres Abschlusses gefeiert. An der Einrichtung rund 350 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires wurde eine Schweigeminute eingelegt und die argentinische Flagge auf Halbmast gesetzt.

Zwölf weitere Menschen wurden in Kliniken behandelt; ihre Verletzungen sind teilweise schwer, aber nicht lebensbedrohlich. Verletzt wurden unter anderem auch eine belgische Familie - die Mutter ist eines der Todesopfer; ihr Mann sowie die drei Jahre und drei MOnate alten Kinder überlebten den Anschlag - sowie zwei Lehrer und zwei Schüler, die in dem Schulbus saßen.

Wer ist der Attentäter?

Der Fahrer des Wagens ist nach Angaben der Polizei 29 Jahre alt und stammt gebürtig aus dem überwiegend muslimisch geprägten Usbekistan. Er wanderte 2010 in die USA ein und lebte legal mit einer Green Card in dem Land. Er arbeitete unter anderem als Taxifahrer für den Uber-Konzern. Zuletzt habe er in Paterson in New Jersey gelebt, rund 40 Kilometer vom Ort des Anschlags entfernt, berichtet die "New York Times". Paterson ist bekannt für seine große Einwandererzahl. Rund 30.000 der 150.000 Einwohner sind Muslime. Er habe die Attacke allem Anschein nach "seit Wochen" vorbereitet, sagte John Miller von der New Yorker Polizei.

Wie radikalisierte er sich?

Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, sagte, der Mann sei mit dem IS "verknüpft" gewesen. Er habe sich aber erst in den Vereinigten Staaten radikalisiert. Es scheine so, als habe der Mann die "Anleitungen des IS fast auf den Punkt genau befolgt", sagte ein Polizeivertreter.

Nach der Todesfahrt hatte der 29-Jährige "Allahu Akbar" gerufen. In dem Fahrzeug fanden Ermittler eine handschriftlich verfasste Notiz. Darin steht, die Tat sei im Namen des IS verübt worden. Der Attentäter war den Ermittlungsbehörden bis zu dem Anschlag nicht aufgefallen. Weder die Bundespolizei FBI noch die New Yorker Polizei ermittelten bisher gegen ihn.

Was wissen wir nicht?

Unklar ist, ob es mögliche Hintermänner gibt. Zwar geht die Polizei von einem Einzeltäter aus, jedoch stand er offenbar in Verbindung zu anderen Islamisten. Ermittler durchsuchten seinen Wohnort in New Jersey. Ob der Anschlag gezielt an Halloween durchgeführt, oder ob das Datum zufällig gewählt wurde, ist nicht bekannt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. November 2017 um 20:00 Uhr.