Der kanadische Stardirigent Yannick Nézet Séguin | Bildquelle: AP

Neuer Chefdirigent Er soll die Met zum Strahlen bringen

Stand: 22.09.2018 05:12 Uhr

Knapp ein halbes Jahr ist der Missbrauchsskandal um Chefdirigent Levine an der New Yorker Met jetzt her. Nun übernimmt der "Neue": Stardirigent Nézet-Séguin gilt als Energiebündel.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Yannick Nézet-Séguin, der neue Chefdirigent der New Yorker Met, mag sich nicht festlegen, ob Traviata nun die größte der Verdi-Opern ist. "Schwer zu sagen", sagt er. Aber Peter Gelb, der Intendant der Met wiederum legt sich fest, wenn es um den neuen Star der Met geht. Jenen 43-jährigen kanadischen Dirigenten Yannick Nézet-Séguin.

Ein Sonnenschein sei dieser Nézet-Séguin, der das Gebäude zum Strahlen bringe, wenn er es betrete, so Gelb. Ein positiver Schritt sei das für alle. Die Met - Amerikas größte Oper, eine der berühmtesten der Welt, ab der jetzt beginnenden Saison mit neuem Chefdirigenten. Vorgänger Levine und all der Zwist um den Missbrauchsskandal sind offiziell Geschichte.

Energiebündel vor und hinter der Bühne

Jetzt also der kanadische Superstar: schwul, tätowiert, begnadet. Und noch dazu "ein Energiebündel vor und hinter der Bühne", sagt Gelb über den Mann, der die eher konservative Met und ihr manchmal sehr konservatives Programm samt der Kunstform Oper zurückbringen soll in den kulturellen Mainstream.

Die Saison eröffnet die Met mit Camille Saint-Saens "Samson und Dalila". 25 Opernproduktionen, jede Woche vier verschiedene Opern. Dazu bereits die Ankündigung, nächste Saison, erstmals seit über 100 Jahren eine Sonntagsmatinee einzuführen. Geschuldet auch der Tatsache, dass die Auslastung zuletzt eher rückläufig war, die Matinee am Samstag aber traditionell am besten läuft. Was am Samstag gut ist, kann am Sonntag nicht schlecht sein.

Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Diana Damrau

Und weil es am Ende immer um Ticketverkäufe geht, kommt sie natürlich auch: Anna Netrebko. Erstmals an der Met in der Titelrolle der Oper Aida. "Sie ist so phänomenal", ist Intendant Gelb voll des Lobes. Sie sei die beste Aida seit Leontyne Price. Ein größeres Kompliment geht wohl nicht.

Jonas Kaufmann kommt zurück nach New York. Diana Damrau singt Traviata. Der Ring kehrt zurück. Im März 2019 geht's los. Die Vorstellungen sind bereits jetzt fast ausverkauft. 

Und dann gibt es noch die Amerika-Premiere der Oper "Marnie" mit Isabel Leonard in der Titelrolle. "Marnie" sei eine Art Psychothriller, die auch Inspiration für den Hitchcock-Film gleichen Namens gewesen sei, so Gelb.

Es wird eine Met-Saison mit vielen Neuanfängen und wie erwähnt 25 Produktionen. Oder wie der Intendant Peter Gelb es sagen würde: Eben ein Fest für Opernfreunde.

Die Sonne geht auf - Met-Saison startet mit neuem Chefdirigenten
Georg Schwarte, ARD New York
21.09.2018 22:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete WDR3 (Oper) am 17. Februar 2018 zwischen 19:00 - 00:00 Uhr.

Darstellung: