Benjamin Netanyahu mit Maske bei einer Kabinettssitzung | Bildquelle: AP

Prozess gegen Israels Premier Teilerfolg für Netanyahu

Stand: 19.07.2020 12:16 Uhr

Die Beweisaufnahme im Korruptionsprozess gegen Israels Premier Netanyahu wird wegen Corona nun erst 2021 starten. Allerdings werden die Proteste gegen seine Politik in der Pandemie immer lauter.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Der, um den es geht, war nicht erschienen. Benjamin Netanyahu blieb dem Gericht fern und ließ sich von seinen Anwälten vertreten. Die forderten das Gericht auf, den Prozess ein halbes Jahr lang zu unterbrechen - unter Verweis auf das Coronavirus.

Das Gericht entschied, dass die Beweisaufnahme erst im Januar 2021 starten soll. Netanyahus Anwälte konnten sich also teilweise durchsetzen.

Dem Premierminister werden Betrug, Untreue und Bestechlichkeit vorgeworfen. So soll er unter anderem versucht haben, die Berichterstattung von Medien mit illegalen Mitteln zu seinen Gunsten zu beeinflussen.

Im Fall einer Verurteilung drohen Netanyahu mehrere Jahre Haft. Der Premier beteuert seine Unschuld, der Prozess könnte sich über Jahre hinziehen.

Tausende Demonstrierende gegen Netanyahu

Der Druck von der Straße gegen Netanyahu hält unterdessen an. Auch gestern Abend demonstrierten Tausende Israelis gegen den Premier, vor allem in Jerusalem und in Tel Aviv. Sie fordern wegen der Korruptionsvorwürfe Netanyahus Rücktritt und werfen ihm vor, in der Corona-Krise versagt zu haben.

Die Zahl der neu nachgewiesenen Infektionen in Israel steigt weiter an.

Netanyahu hat noch Zeit im Korruptionsprozess
Benjamin Hammer, ARD Tel Aviv
19.07.2020 12:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. Juli 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: