Ein Spezialschiff verlegt die Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2 | Bildquelle: dpa

Reaktion auf Giftanschlag Steht Nord Stream 2 vor dem Aus?

Stand: 03.09.2020 10:27 Uhr

Die Bundesregierung sucht nach einer geeigneten Antwort auf die Vergiftung des Kremlkritikers Nawalny. Es mehren sich die Forderungen nach einem Ende des Gasprojektes Nord Stream 2. Zieht die Kanzlerin mit?

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Wolfgang Ischinger ist einer, der sich sein ganzes politisches Leben lang für gute Beziehungen zwischen Russland und Deutschland eingesetzt hat. Jetzt, mit dem Fall Nawalny, seufzt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz resigniert: "Ein Tiefpunkt, ein neuer Tiefpunkt, leider!"

Jetzt müsse Deutschland, müsse die EU handeln. Gemeinsam. Geschlossen in Richtung Moskau. Und zwar über die sonst häufig eher flauen diplomatischen Schachzüge hinaus: Botschafter einbestellen, Diplomaten ausweisen. "Ich denke, wenn wir tatsächlich mit den Partnern gemeinsam eine klare Botschaft nach Moskau schicken wollen, dann müssen auch die Wirtschaftsbeziehungen auf die Tagesordnung."

Merkel verlangt im Fall Nawalny Aufklärung von Russland
tagesschau 12:00 Uhr, 03.09.2020, Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stimmen gegen Nord Stream 2 mehren sich

Konkret heißt das für Politiker diverser Parteien: Das Projekt Nord Stream 2 zwischen Russland und der EU muss endgültig gekippt werden. Die geplante Gas-Pipeline durch die Ostsee dürfe nicht fertig gebaut werden, sagt Unions-Außenpolitiker Norbert Röttgen. "Wenn es jetzt zur Vollendung des Gasprojektes Nord Stream 2 käme, dann wäre das die maximale Bestätigung und Ermunterung für Wladimir Putin, genau diese Politik fortzusetzen, denn er wird ja sogar dafür noch belohnt."

Auch in der Opposition mehren sich die Stimmen, Nord Stream 2 jetzt abzubrechen. Für FDP-Chef Christian Lindner ist klar: "Ein Regime, das Giftmorde organisiert, das ist nicht ein Gegenüber für große Kooperationsprojekte, auch nicht für Pipeline-Projekte." Doch die Kanzlerin hat bisher immer an Nord Stream 2 festgehalten. Es geht - unter anderem - auch um Arbeitsplätze in ihrem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern.

Verlauf der geplanten Nord Stream 2-Pipeline
galerie

Der Verlauf der geplanten "Nord Stream 2"-Pipeline.

Bundesregierung will einheitliche Antwort der EU

Von der Linken kommt die Forderung, zunächst auf die Kooperation mit Moskau zu setzen. "Wenn Geheimdienste im Spiel sind, dann glaube ich nicht viel, da kann alles Mögliche passiert sein", sagt der frühere Linken-Bundestagsabgeordnete und Biowaffen-Experte Jan van Aken. "Deswegen ist das Wichtigste jetzt: Transparenz und nochmal Transparenz."

Die gesamte Bundesregierung will jetzt erstmal eine einheitliche Linie innerhalb der EU erreichen. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus lehnt sich dabei weit aus dem Fenster: "Das ist jetzt auch ein Lackmustest für die europäische Politik, ob wir in der Lage sind, eine einheitliche Position gegenüber Ländern wie Russland aufzubauen."

"Wir können jetzt keine Mauer hochziehen"

Einheitlichkeit ja, klare Kante auch, sagt unterdessen der Jurist und Diplomat Wolfgang Ischinger. Allerdings dürfe auch keine Total-Blockade Russlands gefordert werden. "Wir brauchen Russland in der Klimapolitik, in der Ukraine-Politik, in vielen anderen Bereichen. Wir können jetzt keine Mauer hochziehen zwischen dem Westen und Russland. Das wäre ein Schritt - oder mehrere Schritte - zu weit."

Unterdessen vermeldet die Berliner Charité, der Gesundheitszustand des Kremlkritikers sei weiter ernst. Er liege immer noch auf der Intensivstation, werde künstlich beatmet - und bewacht.

Der Fall Nawalny - neue Reaktionen, neue Forderungen
Angela Ulrich, ARD Berlin
03.09.2020 09:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. September 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: