Polizisten kommen aus der Wohnung von Oleg Nawalny. | dpa

Razzien in Moskau Nawalnys Bruder festgenommen

Stand: 27.01.2021 23:04 Uhr

Die russische Polizei hat den Bruder und zwei Mitarbeiter des inhaftierten Oppositionspolitikers Nawalny festgenommen. Zuvor waren bei Razzien mehrere Büros und Privatwohnungen von Nawalnys Team und Familie durchsucht worden.

Bei Razzien gegen Angehörige und Mitarbeiter des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny ist unter anderen dessen Bruder festgenommen worden. Oleg Nawalny sei zunächst für 48 Stunden in Gewahrsam, teilte Nawalnys Mitarbeiter Iwan Schdanow auf Twitter mit. Als Grund sei ein Verstoß gegen Corona-Hygieneauflagen genannt worden, schrieb Nawalnys Team auf Telegram. Auch die Juristin Ljubow Sobol, eine enge Vertraute und Mitarbeiterin Alexej Nawalnys, sowie ein Mitarbeiter von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung seien festgenommen worden.

Maskierte Uniformierte hatten seit dem Nachmittag Büros und Privatwohnungen von Familie und Mitarbeitern des Oppositionspolitikers durchsucht - offenbar lautete auch hier der Vorwurf auf Hygiene-Verstöße. Durchsucht wurden unter anderem die Moskauer Wohnung der Familie, eine Wohnung von Nawalnys Frau Julia sowie die seiner Pressesprecherin Kira Jarmysch.

Bruder nicht zum ersten Mal festgenommen

Nawalnys Bruder war bereits vor Jahren einmal zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Nawalny warf dem Staat damals vor, Oleg als Geisel genommen zu haben, um ihn selbst unter Druck zu setzen.

Die jüngste Durchsuchungswelle erfolgte einen Tag, bevor ein Gericht über die 30-tägige Haftstrafe Alexej Nawalnys entscheiden will. Nawalnys Anwälte wollen am Donnerstag im Gebietsgericht von Chimki bei Moskau die Freilassung des 44-Jährigen erreichen. Der russische Oppositionsführer war am 17. Januar nach seiner Rückkehr nach Russland noch am Flughafen festgenommen worden. Er soll gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte.

Nawalnys Inhaftierung hatte international Empörung ausgelöst. In Russland demonstrierten am vergangenen Wochenende Angaben der Organisatoren zufolge bis zu 300.000 Menschen für seine Freilassung. Die Proteste sollen am Sonntag weitergehen.