Interview

Zoo-Direktor Niekisch über die dramatische Zunahme der Wilderei "In Vietnam ist das letzte Nashorn schon verschwunden"

Stand: 11.05.2012 20:22 Uhr

Der illegale Handel mit Rhinozeros-Hörnern blüht. Der Grund: In Asien, wo immer mehr Menschen sich das teure Nashornpulver leisten können, hält man es für potenzsteigernd und krebsheilend. Obwohl es dieselbe Wirkung hat "wie Fingernägel kauen", wie Zoodirektor Manfred Niekisch im Interview mit tagesschau.de erklärt. So fallen immer mehr Tiere in Asien und Afrika Wilderern zum Opfer.

tagesschau.de: Die Nashorn-Wilderei in Südafrika wird in diesem Jahr vermutlich einen Negativ-Rekord erreichen. Warum steigt das Interesse an den Tieren so?

Manfred Niekisch: Die Wilderer haben es ja auf die Hörner der Tiere abgesehen. Die sind aus Keratin, das ist die gleiche Substanz wie unsere Fingernägel oder Haare. In Asien ist der Glaube weit verbreitet, dass das Horn - wenn man es zu Pulver zermahlt - gut sei für die männliche Potenz. Dafür gibt es allerdings keinerlei wissenschaftliche Nachweise. Der tatsächliche Effekt ist derselbe, wie wenn man an den Fingernägeln kaut.

alt Manfred Niekisch,  Zoodirektor Frankfurt

Zur Person

Manfred Niekisch ist seit März 2008 Direktor des Frankfurter Zoos. Zudem hat er die Professur für Internationalen Naturschutz an der Goethe-Universität Frankfurt inne. Lehraufträge nimmt er unter anderem an Universitäten in Vietnam und Spanien wahr. Er sitzt im Sachverständigenrat der Bundesregierung für Umweltfragen.

Dass die Nachfrage seit einiger Zeit steigt, hat vor allem damit zu tun, dass der Wohlstand in Asien zunimmt und sich immer mehr Leute Nashornpulver leisten können. Hinzu kommt, dass ein hoher vietnamesischer Funktionsträger verbreitet hat, er sei durch das Pulver vom Krebs geheilt worden. Seitdem gibt es in Vietnam einen richtigen Run auf Nashornpulver.

"Die Diebe werden immer dreister"

tagesschau.de: Gibt es auch in Deutschland oder Europa Käufer?

Vom Zoll in Hongkong beschlagnahmte Rhinoceros-Hörner
galerie

Vom Zoll in Hongkong im November 2011 beschlagnahmte Rhinozeros-Hörner

Niekisch: Nein. Hierzulande gibt es keine Nachfrage. Das Interesse an Nashornpulver ist wirklich auf Asien und die traditionelle chinesische Medizin beschränkt. In Deutschland gab es allerdings in der letzten Zeit gehäuft Einbrüche in private Jagdschlösser und Naturkundemuseen, bei denen die Hörner von Jagdtrophäen oder präparierten Tieren gestohlen wurden. Die Diebe werden immer dreister. Deshalb haben wir im Frankfurter Zoo beispielsweise besondere Sicherungsmaßnahmen für unsere Nashörner getroffen. Andere Zoos haben das auch gemacht.

tagesschau.de: Wie viel ist so ein Horn denn wert?

Niekisch: Wir gehen im Moment davon aus, dass das Kilogramm Nasenhorn zwischen 20.000 und 50.000 Dollar wert ist. Das ist aber natürlich nicht das Geld, das der Wilderer bekommt. Da bleibt viel bei den Schmugglern und dem Zwischenhandel hängen.

tagesschau.de: Nashörner stehen ja schon lange unter Artenschutz. Wie steht es zurzeit um den Bestand der Tiere?

Kadaver
galerie

Verstümmelte Nashörner in Musina, Limpopo

Niekisch: Die Zahl der Nashörner in Afrika und Asien war noch nie besonders hoch, aber früher viel höher als jetzt. Und die, die es jetzt noch gibt, sind stark gefährdet. Zum einen wird ihr Lebensraum immer mehr beschnitten, da die landwirtschaftlichen Flächen sich ausbreiten. Zum anderen sind Naturschutzgebiete, wo sie noch vorkommen, oft aus Geldmangel nicht in besonders gutem Zustand. Zwar kann man fast schon sagen, dass in vielen afrikanischen Nationalparks jedes Nashorn seinen persönlichen Wächter hat. Andererseits wächst der Druck durch die illegale Jagd zusehends. Perverserweise werden im südlichen Afrika immer noch Nashörner für den Abschuss durch Trophäenjäger freigegeben. Das ist das völlig falsche Signal.

"In Vietnam ist das letzte Nashorn verschwunden"

tagesschau.de: Andererseits gibt es auch schon seit Jahren Bemühungen, durch Wiederansiedlungs- und Zuchtprogramme den Bestand zu erhöhen. Hat das überhaupt nichts gebracht?

Kadaver
galerie

Rhinoceros-Kadaver im Pilanesberg National Park in Südafrika

Niekisch: Es wurden zwar kleine Erfolge erzielt, aber auf den gesamten Bestand der Nashörner bezogen, spielt das fast keine Rolle. Wir beobachten überall in Südostasien, wo die Nashörner noch schlechter geschützt sind als in Afrika, einen rapiden Rückgang des Bestands. In Vietnam ist das letzte Nashorn vor einiger Zeit verschwunden. In Afrika sind bestimmte Unterarten stark bedroht.

Es gibt aber auch Erfolge: In Nepal zum Beispiel sind im vergangenen Jahr keine Nashörner mehr gewildert worden, weil man die Bewachung der Nationalparks verbessert hat. Beim indischen Panzernashorn hilft ausnahmsweise mal der Tourismus. Seit dort früh am Morgen Touristen auf Elefanten zu den Schlammlöchern geführt werden, an denen sich die Nashörner aufhalten, ist die Wilderei gewaltig zurückgegangen. Das ist nämlich die gleiche Zeit, zu der die Wilderer Jagd machen, weil das nachts zu gefährlich ist. Die Touristen fungieren hier als Schutzschild für die Nashörner.

tagesschau.de: Welche Länder sind denn am stärksten von der Wilderei betroffen?

Niekisch: In Afrika sind ja die Nashörner südlich der Sahara weit verbreitet. Besonders stark ist die Wilderei hier in Südafrika. In Indien und der Region am Fuß des Himalaya sind die indischen Panzernashörner im Nationalpark relativ gut geschützt. In der indomalaysischen Inselwelt und auf der asiatischen Halbinsel hingegen sind die Tiere fast ausgestorben.

"Das ist eine Mafia"

tagesschau.de: In Südafrika wird sogar schon Militär gegen die Wilderer eingesetzt. Warum kommt man trotzdem nicht dagegen an?

Niekisch: Das liegt vor allem daran, dass die Wilderer heute keine armen Leute mehr sind, die mit primitiven Waffen vorgehen. Das ist eine Mafia, also bestens ausgebildete, bewaffnete und organisierte Banden, die das professionell betreiben. Schließlich ist die Gewinnspanne bei der Wilderei sehr hoch. Hinzu kommt, dass gerade Südafrika mit seinen Nationalparks gut erschlossen ist, und das macht es den Wilderern auch leichter.

Brutale Jagd auf Nashörner in Südafrika
tagesthemen 22:45 Uhr, 09.02.2012, Ulli Neuhoff, ARD Nairobi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Was muss also passieren, um wirksam gegen Wilderer vorzugehen?

Niekisch: Das wichtigste ist die Unterstützung der Ranger bei der Bewachung der Nashörner. Die Tiere und übrigens auch die Wildhüter müssen noch besser geschützt werden, denn die Wilderer scheuen sich auch nicht, auf Nationalparkbeamte zu schießen. Und längerfristig muss man mit diesem Glauben aufräumen, dass Nashornpulver potenzsteigernd oder krebsheilend ist.

"Eine Legalisierung wäre Wahnsinn"

tagesschau.de: Was halten Sie von Forderungen, den Handel mit den Hörnern zu legalisieren, um die Preise zu senken?

Niekisch: Das ist völlig absurd. Mit jedem legalen Nasenhorn kann ein illegales in den Handel gebracht werden. Da man nicht garantieren kann, dass man jedes Teil individuell wiedererkennt und das auch kontrolliert, ist das Wahnsinn. Man hat das schon beim Elfenbeinhandel versucht und das ist hoffnungslos gescheitert. Es hat die Preise überhaupt nicht gesenkt und die Wilderei sogar noch befördert.

Das Interview führte Sandra Stalinski, tagesschau.de.

Darstellung: