Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert wurden. | REUTERS

Neue Gewalt in Nahost Raketen auf Israel abgefeuert

Stand: 21.04.2022 09:30 Uhr

Militante Palästinenser haben Raketen auf Israel abgefeuert. Das israelische Militär schlug zurück. Vor dem Hintergrund der jüngsten Terrorwelle wächst die Sorge vor einer neuen Eskalation.

Militante Palästinenser im Gazastreifen haben in der Nacht erneut Raketen auf das israelische Grenzgebiet abgefeuert. Zweimal ertönten die Sirenen im südlichen Teil des Landes, wie die israelische Armee auf Twitter mitteilte. Nachdem am Abend eine Rakete im Bereich der Grenzstadt Sderot eingeschlagen war, ging eine zweite in der Nacht abgefeuerte Rakete im Gazastreifen selbst nieder.

Zunächst war von insgesamt vier in der Nacht abgefeuerten Raketen die Rede gewesen. Eine israelische Armeesprecherin korrigierte diese Angaben am Morgen. Der Alarm sei in dem Fall zwar durch "Feuer aus dem Gazastreifen, aber nicht Raketen" ausgelöst worden.

Als Reaktion auf den ersten Angriff hat die israelische Armee nach eigenen Angaben einen unterirdischen Komplex im Gazastreifen beschossen, der für den Bau von Raketentriebwerken genutzt werde. Dies werde die Fähigkeit der Palästinenser einschränken, Raketen herzustellen. "Wir machen die Hamas für alle terroristischen Aktivitäten aus dem Gazastreifen verantwortlich", schrieb die Armee auf Twitter.

Spannungen hatten wieder zugenommen

Die grenzübergreifenden Angriffe erfolgten vor dem Hintergrund neuer israelisch-palästinensischer Spannungen. So waren bei Terroranschlägen in den vergangenen Wochen mehrere Israelis gestorben. Am Wochenende hatte es auf dem Gelände der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischer Polizei gegeben. Die Lage in Jerusalem war angespannt, weil jüdische, christliche und islamische Feiertage in diesem Jahr zusammenfielen.

Am Mittwoch marschierten Hunderte israelische Ultranationalisten Flaggen schwenkend in Richtung palästinensischer Gebiete um die Jerusalemer Altstadt. Polizeikräfte stoppten den Marsch schließlich. Militante Palästinenserorganisationen im Gazastreifen hatten im Vorfeld scharfe Warnungen gegen den Marsch ausgesprochen. Man habe "den Finger am Abzug", hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. April 2022 um 12:00 Uhr.