mit Maske unter dem Weihnachtsbaum | dpa

Empfehlung der WHO Mit Maske unterm Weihnachtsbaum

Stand: 16.12.2020 17:52 Uhr

Trotz hoher Infektionszahlen und hartem Lockdown: Zu Weihnachten dürfen sich vielerorts Familien zumindest im kleinen Kreis treffen. Die WHO rät deshalb nicht nur zu Vorsicht und frischer Luft.

Fünf Erwachsene und unbegrenzt viele Kinder unter 14 Jahren aus dem engsten Familienkreis dürfen in Deutschland zu Weihnachten zusammenkommen, auch wenn sie in mehr als zwei Haushalten leben. Gerade wenn Großeltern dabei sind, liegt darin ein gewisses Risiko. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betont, wie wichtig es sei, auch bei diesen Zusammenkünften die Corona-Regeln zu befolgen.

Maske, Lüften, Abstand

Auch in privaten Wohnzimmern und beim Geschenkeauspacken unter dem Weihnachtsbaum empfielt die WHO, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Denn selbst kleine häusliche Zusammenkünfte könnten ein besonders hohes Risiko für eine Ansteckung bergen, warnte das WHO-Regionalbüro für Europa.

Die Teilnehmerzahlen bei Feierlichkeiten sollten begrenzt sein, die Menschen sollten den nötigen physischen Abstand halten und regelmäßig lüften.

Maske auf weihnachtlich gedecktem Tisch | dpa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) legt den Europäern ans Herz, an Weihnachten und Neujahr bei Festen mit Familie und Freunden einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Bild: dpa

Spaziergänge statt "Gemütlichkeit"

Wenn möglich, sollten Zusammenkünfte an Weihnachten sowie Silvester und Neujahr im Freien abgehalten werden. Das Tragen von Masken und das Abstandhalten im Familien- und Freundeskreis seien zwar unangenehm, trügen aber zur Sicherheit und Gesundheit aller Menschen bei.

Religiöse Feierlichkeiten wie Messen dürften in dem Corona-Winter nicht wie üblich abgehalten werden, hieß es von der WHO. Wenn möglich, sollten sie im Freien stattfinden oder von der Dauer und Teilnehmerzahl begrenzt sein. Die Anwesenden sollten Masken tragen, Abstand halten und die Hände sauber halten. Trotz einiger fragiler Fortschritte bleibe die Übertragung von Covid-19 in Europa weit verbreitet und intensiv, hieß es weiter. Es bestehe ein hohes Risiko eines nochmaligen Anstiegs der Fallzahlen in den ersten Wochen und Monaten des kommenden Jahres.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Dezember 2020 um 01:00 Uhr.