Denis Mukwege | Bildquelle: TORLEIF SVENSSON/DENIS MUKWEGE F

Nobelpreisträger Mukwege Einsatz gegen den "sexuellen Terror"

Stand: 05.10.2018 13:31 Uhr

Er behandelt die grausamen Verletzungen, die Frauen in der Demokratischen Republik Kongo bei Vergewaltigungen zugefügt werden. Für sein Engagement musste Denis Mukwege fast mit dem Leben bezahlen.

Von Antje Diekhans, ARD-Studio Nairobi

Das Panzi Hospital im Osten des Kongo: Die Flure sind fast immer überfüllt, denn die Klinik ist eine der wenigen Anlaufstellen für Vergewaltigungsopfer in dem zentralafrikanischen Land. Denis Mukwege hat das Krankenhaus vor fast 20 Jahren gegründet. Er sagt:

"Wenn man 'Vergewaltigung' sagt, dann haben die Leute normalerweise ein Bild vor Augen, was eine Frau durchgemacht hat. Aber hier passt das Bild nicht. Vielleicht ist sexueller Terror besser? Ich weiß es nicht. Man muss ein neues Wort finden, weil Vergewaltigung nicht beschreibt, was hier passiert."

Mukwege an seiner Wirkungsstätte - dem Panzi-Hospital, in einem Vorort der Stadt Bukavu. | Bildquelle: AFP
galerie

Mukwege an seiner Wirkungsstätte - dem Panzi-Hospital, in einem Vorort der Stadt Bukavu.

Fast 50.000 Patientinnen

Die frühere UN-Sondergesandte zu sexueller Gewalt, Margot Wallström, hat den Kongo einst als die Welthauptstadt der Vergewaltigung bezeichnet. Schwerer Missbrauch von Frauen und auch Männern ist hier eine Kriegswaffe. Eine genaue Zahl der Opfer kann nur geschätzt werden. In manchen Regionen soll es kaum eine Frau geben, die nicht vergewaltigt wurde.

Allein Denis Mukwege hat in seinem Krankenhaus schon fast 50.000 Frauen und Mädchen mit schweren gynäkologischen Verletzungen geholfen.

"Ich habe Frauen behandelt, die vernichtet waren. Denen nach der Vergewaltigung, um sie zu foltern, in die Vagina geschossen wurde. Es ist schrecklich. Frauen, denen Bajonette in den Unterleib gestoßen, deren Genitalien verbrannt wurden."

Denis Mukwege
galerie

2014 wurde Mukwege mit dem Sacharow-Preis der EU ausgezeichnet.

Gefährliches Engagement

Der Arzt und Vater von fünf Kindern hätte sein Engagement fast schon mit dem Leben bezahlt. Bewaffnete drangen in sein Haus ein und nahmen seine Töchter als Geiseln. Mukwege überlebte nur, weil ein Mitarbeiter die Angreifer ablenkte - und dabei selbst erschossen wurde. Der Gynäkologe flüchtete mit seiner Familie nach Belgien ins Exil. Aber dann kam er zurück, weil die Frauen im Kongo ihm Briefe schickten.

"Ich war gerührt, dass die Frauen mich gebeten haben, zurückzukommen. Und als ich darauf nicht reagiert habe, haben sie angefangen, Früchte zu verkaufen, um mein Ticket zu bezahlen. Da habe ich mir gesagt, dass mein Leben nicht wertvoller ist als ihres und dass ich zurück muss."

Denis Mukwege ist für seinen Einsatz schon mit einer ganzen Reihe von Preisen ausgezeichnet worden. Der Friedensnobelpreis jetzt ist sicherlich der wichtigste. Die Aufmerksamkeit solle aber nicht ihm, sondern den vielen Opfern im Kongo gelten, meint der Arzt: "Ich habe viele Preise bekommen, aber in der Sache hat sich nichts bewegt. Für mich ist es Unsinn, einen Preis zu kriegen, wenn der auch nichts ändern kann."

Friedensnobelpreis für kongolesischen Arzt Denis Mukwege
Antje Diekhans, ARD Nairobi
05.10.2018 12:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Oktober 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: