Ägyptens Ex-Staatschef Hosni Mubarak | Bildquelle: REUTERS

Ex-Staatschef Ägyptens Hosni Mubarak ist tot

Stand: 25.02.2020 12:39 Uhr

Der ehemalige ägyptische Präsident Mubarak ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Der langjährige Staatschef war 2011 nach drei Jahrzehnten an der Macht während des "Arabischen Frühlings" gestürzt worden. 

Ägyptens ehemaliger Präsident Hosni Mubarak ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Vor einigen Wochen habe er sich einer Operation unterziehen müssen, meldete das Staatsfernsehen.

Mubarak hatte Ägypten 30 Jahre lang regiert bis er nach Massenprotesten im Zuge des "Arabischen Frühlings" 2011 gestürzt wurde. Anschließend musste er mehrere Jahre ins Gefängnis. 2017 wurde er aus der Haft entlassen, nachdem er in den meisten Anklagepunkten freigesprochen worden war. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Mubarak zu großen Teilen in einem Militärkrankenhaus in Kairo.

Antidemokratischer Partner des Westens

Mubarak wurde nach seinem Amtsantritt 1981 vor allem durch seine Vermittlungsbemühungen im Nahost-Konflikt und das Festhalten am Friedensvertrag mit Israel zu einem wichtigen Partner des Westens - trotz Menschenrechtsverletzungen und Wahlbetrug durch den Herrscher.

Gegen islamistische Extremisten in Ägypten griff Mubarak mit harter Hand durch. Trotzdem gewann die islamistische Organisation der Muslimbruderschaft in dem Land kontinuierlich an Einfluss. Die autoritäre Herrschaft und fehlende Mitspracherechte, aber auch grassierende Korruption, die darbende Wirtschaft und schleppende Reformen erregten Unmut in der Bevölkerung. Vor allem junge Menschen wandten sich während der arabischen Aufstände 2011 immer mehr gegen Mubarak.

Ägyptens Ex-Staatschef Mubarak gestorben
tagesschau24 12:00 Uhr, 25.02.2020, Daniel Hechler, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Arabischer Frühling" brach Herrschaft Mubaraks

Nach turbulenten 18 Tagen, in denen die Welt auf die Jugend Ägyptens und die Massenproteste am Tahrir-Platz schaute, musste er sein Amt aufgeben. Seitdem ist das Land nur teilweise zur Ruhe gekommen. Der 2012 gewählte Islamist und Muslimbruder Mohammed Mursi wurde nach Massenprotesten 2013 vom Militär gestürzt.

Seit 2014 regiert der autoritäre Armeechef Abdel Fattah al-Sisi das Land, das sich in einer schweren Wirtschaftskrise befindet. Repressionen gegen Oppositionelle und die Medien werden als härter empfunden als unter Mubarak. Die Muslimbrüder sind verboten und werden als Terroristen verfolgt.

1/21

Hosni Mubarak: Bilder aus dem Leben des früheren ägyptischen Präsidenten

Bilder aus dem Leben des früheren ägyptischen Präsidenten

Hosni Mubarak

Ägyptens früherer Präsident Hosni Mubarak hat für einen Offizier aus der Provinz eine beeindruckende Karriere hingelegt, bevor ihn sein Volk nach fast 30 Jahren an der Macht aus dem Amt jagte. Der am 4. Mai 1928 geborene Sohn eines Gerichtsschreibers wird nach dem Besuch der ägyptischen Militärakademie im Alter von 29 Jahren von Präsident Nasser zum Studium in die Sowjetunion geschickt. Nach seiner Rückkehr macht er Karriere beim Militär und steigt 1972 schließlich zum stellvertretenden Verteidigungsminister und Oberbefehlshaber der ägyptischen Luftwaffe auf. | Bildquelle: AFP

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. Februar 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: