Luftaufnahme der überfluteten Stadt Beira in Mosambik | Bildquelle: AP

Zyklon "Idai" Mehr als 1000 Tote in Mosambik befürchtet

Stand: 22.03.2019 09:59 Uhr

Mehr als 1000 Menschen könnten bei dem Zyklon "Idai" in Mosambik ums Leben gekommen sein, befürchtet der Präsident des Landes. Die Großstadt Beira ist offenbar weitgehend zerstört. Tausende Menschen sind obdachlos.

Die Folgen des Zyklons "Idai" in Mosambik sind vermutlich weitaus schlimmer als bisher bekannt. Er rechne mit mehr als 1000 Toten, sagte der mosambikanische Präsident Filipe Nyusi im staatlichen Radiosender Radio Moçambique.

Bislang seien erst 84 Todesfälle bestätigt worden, sagte er. Aus der Luft könne man aber viele Leichen sehen, die im Wasser treiben. Zuvor war von 150 Toten in Mosambik die Rede.

Schwere Zerstörungen durch Zyklon "Idai" in Mosambik und Simbabwe
tagesschau 20:00 Uhr, 18.03.2019, Caroline Wenzel, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hafenstadt großteils zerstört

In der am stärksten getroffenen Hafenstadt Beira mit 500.000 Einwohnern ist nach Augenzeugenberichten jedes Gebäude beschädigt, viele davon schwer. Hütten in den Vorstädten und im Umland seien oft komplett zerstört. Weggeschwemmte Brücken und Straßen sowie mangelnde Strom- und Handyverbindungen behindern Rettungs- und Bergungsmaßnahmen.

Der südafrikanischen Medienagentur APO zufolge sind 90 Prozent der Stadt beschädigt oder zerstört. Jamie LeSueur vom Internationalen Roten Kreuz berichtet aus der Zentrale in Vilankulo, etwa 500 Kilometer südlich von Beira. "Wir wissen, dass der Aufprall mit Windgeschwindigkeiten zwischen 170 bis 190 km/h hart war", sagt er. "Wir reden hier über das schlimmste Szenario."

Laut LeSueur sind die Teams des Roten Kreuzes inzwischen in Beira. "Das Problem ist, wir hören nichts von ihnen." Das Satellitentelefon funktioniere nicht. "Was da jetzt los ist, wissen wir nicht."

Suchmeldungen via Social Media

Inzwischen wurde der Flughafen Beira wieder geöffnet. Ein Mobilfunkbetreiber nahm die Arbeit wieder auf, aber viele Menschen konnten ihre Geräte nicht aufladen und so niemanden über ihren Verbleib informieren. In den sozialen Netzwerken häufen sich die Suchmeldungen.

Wie groß die Schäden wirklich sind, wird man erst in einigen Tagen überhaupt sagen können. Für Mosambik ist weiterer Regen vorher gesagt. Das macht selbst Flüge mit dem Hubschrauber schwierig. Und das ist derzeit der einzige Weg rein oder raus.

Der Zyklon "Idai" war in der Nacht auf Freitag auf die mosambikanische Küste gestoßen. Danach verursachte er weitere Schäden in Simbabwe. Bereits vor dem Zyklon und in den Tagen danach gab es in der Region schwere Unwetter mit zahlreichen Toten. Mosambik gehört einem UN-Index zufolge zu den zehn ärmsten Ländern der Welt.

Auch Malawi ist von Stürmen und Fluten betroffen. Helfer gehen davon aus, dass Tausende Menschen in der Region obdachlos geworden sind.

Mit Informationen von Jana Genth, ARD-Studio Johannesburg

Große Schäden nach Zyklon Idai im Südlichen Afrika
Jana Genth, ARD Johannesburg
18.03.2019 17:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. März 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: