Flüchtlinge campieren auf Straßen von Lesbos | Bildquelle: AP

Nach Brand in Moria Provisorische Hilfe für die Flüchtlinge

Stand: 11.09.2020 17:13 Uhr

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria soll ein großer Teil der Migranten in einem provisorischen Zeltlager unterkommen, das derzeit errichtet wird. Doch die Hilfe wird durch Proteste erschwert.

Von Thomas Bormann, ARD-Studio Athen, zzt. Lesbos

Ständig waren heute Hubschrauber über der Inselhauptstadt Mytilini zu hören. Sie transportierten große Zelte in Richtung Moria. Etwa zwei Kilometer entfernt von den Trümmern des alten Lagers auf der griechischen Insel Lesbos bauen die Behörden ein Notquartier auf.

Viele Großzelte stehen schon, mit Platz für mehrere hundert Personen. Die ersten Flüchtlinge sollen in der kommenden Nacht wieder so etwas wie ein Dach über dem Kopf haben. Drei Nächte unter freiem Himmel haben sie hinter sich.

"Alle Menschen hier sind unglücklich, wir verlieren die Hoffnung", sagt ein junger Familienvater aus Afghanistan. Er wirkt erschöpft, hat lange kein Wasser bekommen.

Explosive Stimmung im Lager Moria auf Lesbos
tagesthemen 21:45 Uhr, 11.09.2020, Peter Dalheimer, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bewohner leisten Widerstand

Dass es drei Tage dauert, bis ein erstes Zelt als Notquartier aufgestellt ist, liegt vor allem am Widerstand der Einheimischen auf Lesbos. Die haben Straßensperren errichtet, deshalb müssen Hubschrauber die Zelte für das Notquartier heranfliegen.

Die Bürger von Lesbos wollen kein neues Flüchtlingslager vor ihrer Haustür, auch nicht für ein paar Tage. Vor allem, weil einige Flüchtlinge mit dem Coronavirus infiziert sind. Anfang dieser Woche wurden 35 Lagerbewohner positiv getestet. Die meisten von ihnen sind beim Durcheinander der Brandkatastrophe untergetaucht, haben sich unter die anderen Flüchtlinge gemischt.

"Das ist unsere Insel"

Die Einheimischen haben Angst, die Flüchtlinge könnten nun auch noch Corona auf der Insel verbreiten, deshalb die Proteste. "Wir werden kein Camp mehr dulden auf unserer Insel", sagt ein Mann mit Wut in der Stimme an einer Straßensperre mit quer gestellten Lkw:

"Das geht nicht weiter so. Die Insel ist unsere Insel und wir schenken sie niemandem."

Die Einwohner von Lesbos fühlen sich mit den Flüchtlingen im Stich gelassen - von der Regierung in Athen und von den Regierungen aller EU-Länder, die seit fünf Jahren wegschauen, welches Elend sich da im Lager Moria ausgebreitet hat.

Die Angst vor dem Coronavirus

Omid, ein Flüchtling aus Afghanistan, kam vor neun Monaten in Moria an, mit seiner Frau und seinem vierjährigen Sohn. Wie die etwa 12.000 anderen Flüchtlinge weiß auch er nicht, wie es weitergehen und wo er unterkommen soll. Von den Straßensperren und den Protesten der Bürger von Lesbos fühlt er sich nicht bedroht: "Ich kann das verstehen. Das ist deren gutes Recht. Es ist ihre Heimat, es ist ihr Land und darauf müssen sie Acht geben." Und Omid betont:

"Das Virus ist ein Killer, und alle haben Angst davor - auch wir Flüchtlinge. Flüchtlinge sind auch Menschen. Sie brauchen Hilfe, sie brauchen ein Dach über dem Kopf. Sie brauchen etwas Platz, damit sie nicht so eng aufeinander hocken, sondern getrennt voneinander sind."

Das Zeltlager, das jetzt in der Nähe von Moria entsteht, wird bei Weitem nicht allen Flüchtlingen Platz bieten. Die meisten von ihnen müssen auch die vierte Nacht in Folge unter freiem Himmel ausharren und hoffen, dass sie wenigstens mit Wasser und mit etwas zu essen versorgt werden.

Flüchtlinge auf Lesbos protestieren | Bildquelle: AFP
galerie

Nicht nur aufseiten der Inselbewohner gibt es Proteste. Auch die Flüchtlinge versuchen so, auf ihre Notlage aufmerksam zu machen.

Moria: Notlager wird gebaut, Proteste der Bürger
Thomas Bormann, SWR Istanbul
11.09.2020 17:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. September 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: