Trevino Morales auf Fotos, die von den mexikanischen Behörden veröffentlicht wurden

Mexiko gelingt Schlag gegen Drogenkartell Chef der "Los Zetas" gefasst

Stand: 16.07.2013 09:40 Uhr

Der Chef des berüchtigten Drogenkartells "Los Zetas", Miguel Angel Trevino Morales, ist in Mexiko gefasst worden. Er wurde im Nordosten des Landes festgenommen, bestätigten die mexikanischen Behödern. "Los Zetas" gilt als das gewalttätigste Drogenkartell in Mexiko. Es wird für eine Vielzahl von Morden, Anschlägen und anderen Verbrechen verantwortlich gemacht.

Trevino Morales wurde offenbar von Spezialeinheiten der Armee in einem spektakulären Einsatz auf einer Landstraße im Nordosten des Landes gefasst, nachdem ein Hubschrauber auf dem Dach seines Wagens gelandet war. Neben ihm wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen. Bei ihnen soll es sich um einen Leibwächter und einen Finanzverantwortlichen des Kartells handeln.

Leiche des Vorgängers geraubt und nie mehr aufgetaucht

Auf die Ergreifung von Trevino Morales hatten Mexiko und die USA ein Kopfgeld in Millionenhöhe ausgesetzt. Sein Vorgänger, Heriberto Lazcano, wurde bei einem Militäreinsatz im Oktober 2012 getötet. Die Leiche wurde anschließend von Bewaffneten im nördlichen mexikanischen Bundesstaat Coahuila geraubt und tauchte nicht wieder auf.

Auf einer Pressekonferenz präsentierten die mexikanischen Behörden Fotos von Trevino Morales

Auf einer Pressekonferenz präsentierten die mexikanischen Behörden Fotos von Trevino Morales

Die in den 90er-Jahren von Ex-Soldaten gegründeten "Los Zetas" sind nicht nur im Drogenhandel aktiv, sie erpressen auch Migranten auf deren Weg in die USA. Außerdem verlangen sie Schutzgelder von Kasinos, Restaurants, Hotels und Nachtbars. In den vergangenen Jahren brachte das Kartell große Teile des Nordens und des Ostens von Mexiko unter seine Kontrolle.

Erfolg für Mexikos Präsident

Für Mexikos Präsident Enrique Pena Nieto ist die Festnahme der bislang größte Erfolg im Kampf gegen die Kartelle in seinem Land. Er hatte bei seinem Amtsantritt versprochen, gegen den gewaltsamen Drogenkrieg vorzugehen. In Mexiko kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen rivalisierender Banden. Zahlreiche Menschen wurden dabei in den vergangenen Jahren getötet, darunter auch viele Politiker und Zivilisten.