Chang’e 4 in einer Animation der chinesischen Behörden. (Grafische Darstellung) | Bildquelle: dpa

Chinas Raumfahrtprogramm Erste Landung auf Mond-Rückseite

Stand: 03.01.2019 10:51 Uhr

Für China ist es ein Prestigeprojekt - und der wichtigste Schritt ist offenbar geglückt: Laut Staatsmedien landete die Sonde "Chang'e 4" erfolgreich auf der Rückseite des Mondes.

Erstmals in der Geschichte ist eine Raumsonde auf der Rückseite des Mondes gelandet. Die chinesische "Chang'e 4" setzte am frühen Morgen um 3.26 Uhr MEZ am Aitken-Krater in der Nähe des Südpols auf. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Auch der Staatssender CCTV sprach von einer "erfolgreichen Landung".

China landet als erste Nation mit Sonde auf erdabgewandter Seite des Mondes
tagesschau 12:00 Uhr, 03.01.2019, Michael Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Operation war schwierig, weil man zur anderen Seite des Mondes keine direkte Funkverbindung aufbauen kann. China schoss deshalb einen Kommunikationssatelliten in die Umlaufbahn des Mondes. Außerdem gilt die Landung auf der Rückseite des Mondes wegen des schwierigen Geländes als deutlich komplizierter.

Ausflüge von Raumschiffen und Astronauten auf den Mond gab es schon viele. China ist nun aber die erste Nation, die auch auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes gelandet ist.

Roboterfahrzeug soll Terrain erkunden

An Bord der "Chang'e 4" befindet sich ein rund 140 Kilogramm schweres Roboterfahrzeug. Zu der Mission gehören astronomische Beobachtungen sowie eine Untersuchung der Struktur und der mineralischen Zusammensetzung des Geländes.

Geplant ist unter anderem auch der Anbau von Kartoffeln und anderen Pflanzen. Bei einem der Experimente soll ein Strahlenmessgerät zum Einsatz kommen, das von Wissenschaftlern der Kieler Universität entwickelt wurde.

Die Rakete "Long March 3B" mit dem Raumfahrzeug war am 8. Dezember vom Satellitenstartzentrum Xichang im Süden Chinas gestartet. Mit einem reibungslosen Ablauf der Mondmission will China beweisen, dass sein ambitioniertes Raumfahrtprogramm große Fortschritte macht. 2013 war das Raumfahrzeug "Chang'e 3" das erste, das seit "Luna 24" der Sowjetunion 1976 auf dem Mond landete.

Chinas ehrgeizige Ziele

Bis 2021 will China eine wiederverwertbare Trägerrakete entwickeln. Sie soll mehr Fracht transportieren können als die Modelle der NASA und des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX. Außerdem plant China einen Stützpunkt auf dem Mond, eine bemannte Raumstation und ein Mars-Fahrzeug.

Sonde "Chang'e 4" gelandet
Benjamin Eyssel, ARD Peking
03.01.2019 07:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Benjamin Eyssel, ARD-Studio Peking

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. Januar 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: