Kanzlerin Merkel und Indiens Premier Modi | Bildquelle: dpa

Modi-Besuch in Deutschland Eine Milliarde Euro jährlich für Indien

Stand: 30.05.2017 12:58 Uhr

Eine Milliarde Euro - mit dieser Summe will Deutschland Indien künftig jährlich unterstützen. Sowohl Merkel als auch Indiens Premier Modi zeigten sich nach ihrem Treffen in Berlin zufrieden. Und auch zu den Beziehungen zu den USA nahm die Kanzlerin nochmals Stellung.

Deutschland will Indien künftig stärker unterstützen. "Wir geben in jedem Jahr eine Milliarde Euro", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Indiens Premierminister Narendra Modi in Berlin. Dabei gehe es um Themen wie Smart Cities, erneuerbare Energien und Solarindustrie.

Merkel betonte zugleich, dass Deutschland Indien bei der Realisierung des Pariser Klimaschutzabkommens stärken wolle. "Indien setzt das Abkommen intensiv um", betonte Merkel. Das Land mit mehr als einer Milliarde Einwohner befinde sich aber in einer anderen Entwicklungsphase als Deutschland. "Indien ist eine Demokratie und Indien setzt darauf, dass die Welt nicht nur vernetzt ist, sondern vernünftig gestaltet wird."

Merkel für Freihandelsabkommen der EU mit Indien
tagesschau 20:00 Uhr, 30.05.2017, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Beziehungen zu USA bleiben "außerordentlich wichtig"

Merkel ging auch noch einmal auf das Verhältnis zu den USA ein. Dieses bleibe außerordentlich wichtig, sagte die Kanzlerin. Deutschland arbeite aber schon seit vielen Jahren auch mit vielen anderen Ländern wie Indien und China zusammen. "Das ist von überragender Bedeutung und in keiner Weise gegen irgendwelche anderen Beziehungen gerichtet", so Merkel.

800 Millionen Jugendliche in Indien

Modi betonte, Indien wolle sich "gemäß globaler Standards" weiter entwickeln. "Demokratie und Vielfalt - das sind die Pfeiler, auf denen eine regelbasierte Weltordnung wirklich beruht", so der indische Premier.

Im Mittelpunkt stehe die Zukunft von 800 Millionen jungen Menschen auf dem Subkontinent. "Wir brauchen Berufsbildung für diese Jugendlichen." Indien glaube an die Einheit Europas und wolle ein starkes Europa. Als besondere Herausforderung nannte Modi unter anderem die Cybersicherheit. "Man muss da in Echtzeit reagieren können."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Mai 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: