Thailändische Soldaten

Armee übernimmt Kontrolle Militärputsch in Thailand

Stand: 24.03.2019 10:15 Uhr

In Thailand hat das Militär nach monatelangen politischen Tumulten die Regierung abgesetzt und die Verfassung außer Kraft gesetzt. Armeechef Prayuth Chan-Ocha erklärte, die "bewaffneten Streitkräfte, die Königliche Luftwaffe und die Polizei" hätten die Macht übernehmen müssen, nachdem es den politischen Gegnern nicht gelungen war, ihre Differenzen am Verhandlungstisch zu lösen. Prayuth brach damit seine Zusage aus den vergangenen Tagen, dass das Militär nicht die Macht im Land übernehmen werde.

In der landesweit auf allen TV und Radiosendern ausgestrahlten Rede versicherte der Armeechef, die Streitkräfte würden nun die Ordnung im Lande wiederherstellen und politische Reformen durchsetzen. Die Entscheidung werde die internationalen Beziehungen Thailands nicht beeinflussen. Als ersten Schritt verhängte die Armee eine landesweite nächtliche Ausgangssperre. Die Thailänder rief Prayuth zur Zurückhaltung auf. "Wir bitten die Bevölkerung, nicht in Panik zu verfallen und ihr Leben normal weiterzuführen."

Ein Armeesprecher sagte, Armeechef Prayuth Chan Ocha werde einem Militärrat vorstehen, der ab sofort die Regierungsgeschäfte führe.

Soldaten marschierten anschließend an den Protestlagern der Anhänger beider Seiten auf und forderten die Menschen dort auf, nach Hause zu gehen. Tausende Regierungsgegner verließen daraufhin friedlich ihr Camp nahe dem Regierungssitz. Es war das erste Mal seit Beginn der Demonstrationen vor sechs Monaten, dass sich die Proteste dort auflösten.

Augenzeugenberichten zufolge hatten Soldaten den Anführer der Proteste gegen die Regierung, Suthep Thaugsuban, kurz vor Prayuths Ansprache aus einem Treffen der Armee mit den rivalisierenden Parteien abgeführt. Nach sieben Monaten Unruhen und Massendemonstrationen hatte die Armee am Dienstag das Kriegsrecht verhängt. Damit wollte Prayuth nach eigener Aussage lediglich die politischen Gegner an den Verhandlungstisch bringen.

Zwei Gesprächsrunden am Mittwoch und Donnerstag hatten aber keinen Durchbruch gebracht. Die Regierung in der Hauptstadt Bangkok bestand auf baldigen Neuwahlen, die Opposition wollte einen ungewählten Rat, der die Regierungsgeschäfte übernehmen sollte.

Es ist der zwölfte Armeeputsch in Thailand seit dem Ende der absoluten Monarchie im Jahr 1932. Zuletzt wurde im Jahr 2006 der ehemalige Ministerpräsident Thaksin Shinawatra - Bruder der kürzlich entmachteten Yingluck - gestürzt. Seitdem wird das Land immer wieder von politischen Unruhen erschüttert. Diese kochten im November mit neuen Protesten der Regierungsgegner wieder hoch, die Yingluck von der Macht vertreiben wollten. Mindestens 28 Menschen kamen seither ums Leben. Die Armee steht eher der thailändischen Opposition nahe als der Regierung.

Darstellung: