Migranten aus Salvador ziehen Richtung USA | Bildquelle: RODRIGO SURA/EPA-EFE/REX/Shutter

Migranten in Mittelamerika "Härte des Gesetzes gegen Organisatoren"

Stand: 06.11.2018 05:15 Uhr

Die Migranten, die in Richtung USA ziehen, waren für Trump ein wichtiges Wahlkampfthema. Und er machte Druck auf die Herkunftsländer. Zwei von ihnen, die auf US-Hilfsgelder angewiesen sind, wollen nun härter vorgehen.

Guatemala und Honduras wollen gegen die Organisatoren des Migrantenzugs vorgehen. Das teilten die Staatschefs der beiden Länder, Jimmy Morales und Juan Orlando Hernández, nach einem Treffen mit.

"Guatemala, Honduras, El Salvador, Mexiko und die USA sollten mit Hochdruck gegen die Verantwortlichen ermitteln und die volle Härte des Gesetzes gegen jene anwenden, die diese Wanderungen mit politischen oder kriminellen Zielen organisieren und fördern", sagte der honduranische Präsident Hernández.

Sein guatemaltekischer Kollege Morales ergänzte: "Wir sind solidarisch mit unseren Brüdern in dieser Karawane, aber wir müssen jene verurteilen, die diese Art der Migration zu unmenschlichen Bedingungen organisieren."

Die Präsidenten Hernández (links) und Morales bei ihrem Treffen in Tegucigalpa, der Hauptstadt von Honduras. | Bildquelle: AFP
galerie

Hernández (links) und Morales trafen sich in Tegucigalpa, der Hauptstadt von Honduras.

Trump droht mit Entzug von Hilfsgeldern

Beide stehen unter massivem Druck von US-Präsident Donald Trump. Er wirft den Herkunftsländern der Migranten vor, sie nicht von ihrem Marsch in Richtung USA abzuhalten, und droht mit dem Entzug von Hilfsgeldern.

Trump nutzte das Thema auch im Wahlkampf vor den US-Kongresswahlen. Er bezeichnete den Zug der Migranten nach Norden immer wieder als "Invasion". Es seien viele schlechte Menschen darunter. Beweise für seine Behauptungen legte er nicht vor. Viele der Auswanderer fliehen vor der Gewalt in ihrer Heimat, die vor allem von mächtigen Jugendbanden ausgeht. Kritiker werfen Trump vor, gezielt Angst zu schüren.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. November 2018 um 06:00 Uhr.

Darstellung: