Die US-Demokratin und Abgeordnete Ilhan Omar aus Minnesota (links im Bild) posiert mit einer Unterstützerin für ein Selfie. | Bildquelle: AP

Neulinge im US-Kongress Jung, muslimisch, Ureinwohnerin

Stand: 07.11.2018 14:57 Uhr

Die Midterms geben vielen Demokraten Hoffnung - und auch den Gruppen, für die sie sich einsetzen: Erstmals sitzen zwei Muslimas, zwei US-Ureinwohnerinnen und eine Frau unter 30 im Repräsentantenhaus - und ein Schwuler wird Gouverneur.

Die Midterm Elections, die Zwischenwahlen in den USA, sind eine Zäsur: Nach zwei Jahren Amtszeit wird sich US-Präsident Donald Trump nicht mehr auf eine republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus stützen können, im Senat bleibt die Mehrheit nur knapp erhalten. Viele US-Demokraten schöpfen daraus Hoffnung für eine Wende - denn nun statt "regiert zu werden", können sie wieder stärker als politische Kraft auftreten und US-Gesetze mitgestalten.

Noch nie saßen so viele Frauen im US-Repräsentantenhaus: Bislang 99 Kandidatinnen werden demnach künftig in der Kammer des US-Parlaments vertreten sein - auch wenn die Mehrheit der 435 Abgeordneten im Repräsentantenhaus weiterhin männlich ist.

Zu Hoffnungsträgern werden auch demokratische etliche Kandidatinnen und Kandidaten, die als "erste Vertreter ihrer Art" gewählt wurden: Zwei Muslimas, zwei US-Ureinwohnerinnen und einer Frau unter 30 Jahren ist der Sprung ins US-Parlament gelungen - und erstmals wird ein Schwuler Gouverneur eines US-Bundesstaats.

Alexandria Ocasio-Cortez

Als jüngste Frau überhaupt sitzt die Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez nun im Repräsentantenhaus. Ihren republikanischen Gegenkandidaten Anthony Pappas schlug die 29-Jährige aus New York. Sie hatte im Sommer über die USA hinaus Aufsehen erregt, da sie in einer Vorwahl überraschend den Demokraten Joe Crowley besiegt hatte.

Ocasio-Cortez löst damit die Republikanerin Elise Stefanik als jüngste Abgeordnete ab, die zum Zeitpunkt ihrer Wahl 30 Jahre alt war.

Rashida Tlaib

Rashida Tlaibs palästinensische Eltern waren in die USA eingewandert, sie selbst wurde in Detroit geboren. Sie zog 2008 als erste Muslima ins Repräsentantenhaus des Bundesstaats Michigan ein. Nun ist die 42-Jährige eine von zwei muslimischen Frauen, die erstmals den Sprung ins nationale Repräsentantenhaus schafften.

Ilhan Omar

Ilhan Omar wurde in Somalia geboren. Ihre Familie floh vor dem Bürgerkrieg aus Ostafrika, als sie acht Jahre alt war. Zunächst lebte die Familie in einem Flüchtlingslager in Kenia, bevor sie 1997 in die USA einwanderte. Die 36-Jährige wurde 2016 als erste muslimische US-Amerikanerin aus Somalia in das Repräsentantenhaus in Minnesota gewählt. Künftig sind mit ihr und Rashida Tlaib aus Michigan zwei Muslimas auch im nationalen Kongress vertreten.

Sowohl Tlaib als auch Omar stehen wegen anti-israelischer Statements in der Kritik. Beide haben sich gegen eine Zwei-Staaten-Lösung und für einen einzigen Palästinenserstaat ausgesprochen. Sie bezichtigten Israel der "Apartheid" und unterstützen zeitweise die BDS-Bewegung, die international zu Boykottaktionen gegen das Land aufruft.

Sharice Davids

Sharice Davids ist in mehrfacher Hinsicht eine Pionierin: Als erste Lesbe aus Kansas und als erste frühere Profi-Kampfsportlerin sitzt sie künftig für die Demokraten im US-Repräsentantenhaus. Die 38-jährige Ureinwohnerin wurde von ihrer Mutter, einer US-Veteranin, allein erzogen und ist studierte Juristin.

Deb Haaland

Deb Haaland ist zusammen mit Sharice Davids eine von zwei US-Ureinwohnerinnen im neuen Repräsentantenhaus. Die 57-Jährige aus New Mexico stammt aus einer Militärfamilie und war bis 2017 Vorsitzende der Demokratischen Partei in ihrem Bundesstaat.

Jared Polis

Jared Polis zog bereits ins 2009 US-Repräsentantenhaus ein. Nun wird er der erste offen schwul lebende Gouverneur eines US-Bundesstaats, und zwar in Colorado. Der 43-Jährige ist mehrfacher Firmengründer - unter anderem zog er einen Handel für Online-Grußkarten auf - und hat mit seinem Partner zwei Kinder.

Über dieses Thema berichtete die ARD am 07. November 2018 in einem "Weltspiegel extra" ab 09:05 Uhr.

Darstellung: