Mexikanische Beamte kontrollieren Fahrzeuge im Bundesstaat Chiapas (6 Juni), | Bildquelle: REUTERS

Streit mit den USA 6000 Beamte für Mexikos Südgrenze

Stand: 07.06.2019 05:18 Uhr

Die USA und Mexiko haben noch immer keinen Ausweg aus dem Streit über die geplanten Strafzölle gefunden. Mexiko will Tausende Beamte an die Südgrenze schicken, den USA reicht das nicht aus.

Von Sebastian Schreiber, ARD- Studio Washington

Fortschritte ja, eine Lösung nein - seit zwei Tagen versucht eine Delegation Mexikos, die angedrohten Sonderzölle noch zu vermeiden. Vize-Präsident Mike Pence sagte, die USA seien nach dem jüngsten Angebot der mexikanischen Seite ermutigt - doch müsse Mexiko deutlich mehr tun. Heute sollen die Gespräche in Washington weitergehen.

Der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard (li.) kommt in Washington zu den Verhandlungen mit der US-Delegation. | Bildquelle: ERIK S LESSER/EPA-EFE/REX
galerie

Der mexikanische Außenminister Ebrard (li.) wird noch in Washington bleiben müssen.

US-Präsident Donald Trump verlangt von Mexiko, zu verhindern, dass Einwanderer aus Zentralamerika die US-Grenze erreichen. Die Zölle sind für Trump ein Druckmittel.

Mexiko kündigte an, an der südlichen Grenze zu Guatemala 6000 Beamte einer neu geschaffenen Nationalgarde einzusetzen. Doch den USA ist das noch nicht genug.

Zahl illegaler Einwanderer steigt

Der US-Grenzschutz bezeichnet die Situation an der amerikanisch-mexikanischen Grenze als humanitäre Krise. Im Mai waren nach Behördenangaben so viele Menschen ohne Einwanderungspapiere aufgegriffen worden wie seit Jahren nicht mehr.

Kommt es nicht zu einer Einigung, sollen die Sonderzölle auf mexikanische Importe am Montag in Kraft treten und zunächst fünf Prozent betragen. Nach Aussage Trumps sollen die Abgaben dann monatlich angehoben werden - auf maximal 25 Prozent. 

Im US-Kongress gibt es überparteilich Widerstand gegen Trumps Plan. Parlamentarier befürchten, dass die Zölle vor allem der US-Industrie schaden würden.

Trump Zolldrohung: USA und Mexiko weiter ohne Lösung
Sebastian Schreiber, ARD Washington
07.06.2019 10:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 07. Juni 2019 um 08:03 Uhr.

Darstellung: