Ausgrabungsort Aguada Fenix | Bildquelle: Takeshi Inomata/Universität Ari

Gigantisches Maya-Bauwerk in Mexiko "Es ist ein Sensationsfund"

Stand: 12.06.2020 15:09 Uhr

Was Touristen nach Mexiko lockt, sind vor allem Maya-Ruinen und Tempel. Nun haben Forscher im Bundesstaat Tabasco eine riesige Plattform entdeckt: Aguada Fénix ist das bisher größte und älteste Bauwerk der Maya.

Von Anne Demmer, ARD-Studio Mexiko

Eine hügelige Landschaft - das ist das, was Besucher auf den ersten Blick von Aguada Fénix sehen. Mithilfe einer speziellen Laser-Technik hat die Archäologin Daniela Triadan von der Universität Arizona zusammen mit ihren Kollegen eine bisher unbekannte Stätte an der Grenze zu Guatemala entdeckt.

Was mit bloßem Auge zunächst nicht sichtbar ist, macht die sogenannte Lidar-Methode plastisch. Vom Flugzeug aus tasten Laser die Erdoberfläche ab, erzählt die Wissenschaftlerin am Telefon. Mit dieser Technik könne praktisch unter die Baumoberfläche gesehen werden. Dies sei für die Maya-Archäologie unglaublich wichtig, denn viele von diesen Fundorten seien vom Regenwald bedeckt.

Gigantische Plattform mit ausgebauten Zugängen

Statt innerhalb von mehreren Jahren und mühsamer Feldarbeit konnten die Wissenschaftler in kürzester Zeit am Computer Karten und 3D-Bilder erstellen, die zeigen, was sich unter der dichten Vegetation befindet. 

"Das ist eine Totalrevolution", berichtet Traidan. "Diese Lidar-Karten geben uns zum ersten Mal die Möglichkeit, wirklich auf großregionalen Flächen die archäologische Besiedlung zu sehen. "

Die rechteckige Plattform, auf die die Wissenschaftler gestoßen sind, ist gigantisch: Fast 400 Meter breit, rund 1400 Meter lang und zehn bis fünfzehn Meter hoch - mit ausgebauten Zugängen. Das Bauwerk entstand schon zwischen 1000 und 800 vor Christus.  In der Fachzeitschrift "Nature" haben die Forscher dazu ihre Erkenntnisse veröffentlicht. Es ist ein Sensationsfund, sagt Triadan.

Ausgrabungsort Aguada Fenix | Bildquelle: imago images/ZUMA Wire
galerie

Ein 3-D-Bild von der Ausgrabungsstelle Aguada Fénix.

Bauwerk aus Lehm und Erde

"Es ist natürlich erstmal die Masse dieser Anlage. Es ist wirklich eine der größten Konstruktionen in ganz Mittelamerika - ganz ohne Übertreibung."

Das riesige Bauwerk besteht nicht - wie etwa die Mayametropole Palenque - aus Steinquadern, es ist eine Konstruktion aus Lehm und Erde. Für den Bau haben die Maya mehr Material bewegt als für die Pyramide "La Danta"  in Guatemala - die größte Pyramide, die bisher entdeckt wurde.

Menschen kamen für den Bau zusammen

Die Plattform Aguada Fénix wurde als Zeremonialzentrum genutzt, vermuten die Forscher. "Wir gehen eigentlich nicht davon aus, dass das eine Wohnanlage war, und wir gehen auch davon aus, dass die meisten Leute noch nicht sesshaft waren, was es umso erstaunlicher macht", berichtet Triadan. Die Bevölkerung sei über ein Riesengebiet verstreut und relativ mobil gewesen. Sie habe etwas Mais angebaut, aber sei nicht ständig sesshaft an bestimmten Orten gewesen. "Sie kommen aber trotzdem zusammen, um diese Dinger zu bauen."

Bei ihren Grabungen fanden die Wissenschaftler Tongefäße, Tierfiguren und Gegenstände aus Jade. Sie hätten allerdings in Aguada Fénix keine Bildnisse von Menschen gefunden oder von Herrschern, die verewigt wurden. Für die Wissenschaftler ist das ein Indiz dafür, dass die Maya zu diesem Zeitpunkt wenig Wert auf Hierarchie gelegt haben.

Ausgrabungsort Aguada Fenix | Bildquelle: Takeshi Inomata/Universität Ari
galerie

Luftbild von Aguada Fénix mit Dämmen und Stauseen vorn und dem Hauptplateau weiter hinten.

Keine Diktatur, alles freiwillig

Man nehme an, so erzählt Triadan, dass damals die Arbeit organisiert wurde, aber es sei auf einer relativ freien Basis geschehen. Man habe nicht die Eliten gehabt, die diktatorisch sagten: "Ihr müsst jetzt hierherkommen, wir bauen jetzt dieses Ding." Es sei so interessant für die Leute gewesen, dass sie zusammenkamen und "wirklich monatelang schwere Körbe schleppten, um dieses Ding zu bauen."

Wann die Forscher zurück an ihren Grabungsort kehren, ist erstmal ungewiss. Wegen der Corona-Pandemie mussten sie ihre Grabungsarbeiten im mexikanischen Tabasco im März abbrechen. Was sicher ist: Mit dem Fund von Aguada Fénix muss die Geschichte der Maya umgeschrieben werden.

Größtes Maya-Monument in Mexiko entdeckt
Anne Demmer, ARD Mexico
12.06.2020 13:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Juni 2020 um 05:18 Uhr.

Korrespondentin

Anne Demmer  | Bildquelle: Klaus Dieter Freiberg Logo rbb

Anne Demmer, rbb

Darstellung: