Bundeskanzlerin Angela Merkel sitzt in Niamey mit Schülern auf einer Schulbank. | Bildquelle: dpa

Afrika-Reise der Kanzlerin Erschöpft und inspiriert

Stand: 11.10.2016 04:18 Uhr

Nur einige Stunden verweilte Kanzlerin Merkel in Niger, bevor sie nach Äthiopien weiterflog. Der Staat im Westen des Kontinents ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Einige Gestrandete traf die Kanzlerin.

Eine Reportage von Angela Ulrich, ARD Berlin, zzt. in Niamey

Die elfjährige Leyla ist sehr aufgeregt. Gleich kommt Angela Merkel, und ihr Lied sitzt noch nicht ganz: "Willkommen in Niger. Willkommen in Niamey, Frau Kanzlerin Angela Merkel…"

Leyla und ihre Mitschüler empfangen die Kanzlerin in ihrer Schule in Niamey. Der Schulhof ist aus staubigem roten Sand, aber die Klassenräume sind immerhin keine Hütten mehr, sondern gelb-verputzte Häuser. Dass von den 700 Schulkindern hier 500 Mädchen sind, findet Schulinspektorin Nana Moussa einen Riesenfortschritt: "Heute zeigen wir ihnen ein Vorbild. Dass ein Mädchen, das zur Schule geht, sogar Kanzlerin werden kann! Das wird sie ermuntern. Mädchen sind eh fleißiger als Jungs."

Die Kanzlerin zwängt sich in eine enge Schulbank und hört beim Rollenspiel zu, bei dem die Kinder französisch und Biologie lernen. Bildung, damit Mädchen möglichst lange zur Schule gehen und nicht früh verheiratet werden und Kinder bekommen, das ist ein Anliegen der Kanzlerin in Niger.

Das Land ist bitterarm und hat die höchste Geburtenrate weltweit. "Dagegen werden wir angehen", verspricht Nigers Präsident Mahamadou Issoufou: "Wir haben ehrgeizige Ziele, um das Bevölkerungswachstum zu bremsen. Deutschland wird uns helfen!"

Merkel will Entwicklungshilfe für Niger verstärken
tagesschau24 11:00 Uhr, 11.10.2016, Tina Hassel, ARD Berlin zzt. Niger

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Niger als Knotenpunkt für Flüchtlinge

In Niger kann Merkel gleich einen weiteren Grund für ihre Reise nach Afrika erleben: die Flüchtlingsbewegungen. Aus Niger selbst kommen zwar kaum Menschen nach Deutschland und Europa. Das Land ist zu arm.

Aber Niger ist zum Knotenpunkt und Transitland für Flüchtlinge aus anderen Ländern Westafrikas geworden. Manche stranden auf ihrem Weg gen Norden und kommen nach Niger zurück. So wie Otis aus Liberia. Der Mann im blauen Shirt sitzt im Schatten eines kleinen Auffangzentrums für Flüchtlinge. Er erzählt: "Wir sind hier gelandet. Schau mal dort, das ist mein Baby. Ich habe nichts mehr, niemanden zuhause! Dahin kann ich nur zurück mit Hilfe, mit Garantien."

Merkel hört sich die Schicksale von Otis und anderen an. Knapp 50 meist junge Männer sind hier. Aus dem Senegal, Gambia, Liberia, der Elfenbeinküste.

Merkel schüttelt die Hand des nigrischen Präsidenten Mahamadou Issoufou. | Bildquelle: AFP
galerie

Präsident Issoufou hofft auf deutsche Hilfe.

Legale Alternativen für Schlepper?

Die Kanzlerin spricht auch mit Helfern, wie Marine aus Frankreich. "Wir unterstützen die Menschen hier medizinisch und psychologisch. Manche bekommen eine ganz einfache Art Ausbildung. Die meisten bleiben nur ein paar Tage, bis ihre Papiere in Ordnung sind. Sie haben meist keine, wenn sie ankommen. Dann bekommen sie Tickets in ihre Heimatländer", berichtet die Französin.

Aber ob sie da je ankommen? Otis winkt ab. Er will nicht zurück nach Liberia. "Keine Zukunft da", sagt er.

Deutschland wird der Internationalen Migrationsorganisation, die das Zentrum in Niamey betreibt, pro Jahr künftig zehn bis 15 Millionen Euro geben. Das ist eine der Zusagen der Kanzlerin auf ihrer Reise, im Kampf gegen das Schlepper-Unwesen: "Wir werden Arbeitsgelegenheiten schaffen für die, die heute ihre Einkünfte auch aus der illegalen Migration bekommen. Die müssen ja eine Kompensation dafür bekommen, einen Ersatz. Und deshalb greifen Sicherheit und Entwicklung ineinander."

Bei der Ankunft Merkels tanzten Frauen in schwarz-rot-goldenen Kleidern für sie. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Hauch Heimat in Niger: Bei der Ankunft Merkels tanzten Frauen in schwarz-rot-goldenen Kleidern für sie.

Erschöpft und inspiriert

Merkel wirkt erschöpft und gleichzeitig inspiriert, als ihr Flugzeug aus Niger abhebt. Sie nimmt Erfahrungen mit - häufig bittere Erfahrungen. Und das nächste Problemland wartet: Äthiopien. Eigentlich der Stabilitätsanker in Ostafrika, wenn man auf die Nachbarn schaut: Eritrea, Somalia, Sudan. Überall gibt es Hunger und Flüchtlingselend.

Aber jetzt herrscht sogar in Äthiopien Notstand, weil die Regierung hart gegen Volksgruppen vorgeht. In Addis Abeba will Merkel ein neues Gebäude der Afrikanischen Union einweihen, das Deutschland bezahlt hat. Und nicht schweigen zu Menschenrechtsverletzungen. Eine Reise voller Herausforderungen.

Merkel in Niger
A. Ulrich, ARD Berlin zzt. Niamey
11.10.2016 06:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Oktober 2016 um 11:00 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: