Angela Merkel winkt an der Harvard-Universität in Cambridge dem Publikum zu. | Bildquelle: dpa

Ehrendoktorwürde in Harvard Heimspiel für Merkel

Stand: 31.05.2019 07:44 Uhr

An der Universität Harvard wird Kanzlerin Merkel bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde gefeiert. In ihrer Rede erwähnt sie US-Präsident Trump nicht einmal - und rechnet doch mit ihm ab.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Rede vor 20.000 Zuhörern bei der Abschlussfeier an der US-Eliteuniversität Harvard für Wahrhaftigkeit geworben: "Dazu gehört, dass wir Lügen nicht Wahrheiten nennen und Wahrheiten nicht Lügen." Selbst wenn die Kanzlerin diesen Satz ihrer Rede als allgemeine Warnung gemeint haben sollte: Tausende Zuhörer im Bibliothekspark der Eliteuni verstehen die Worte als Kritik an US-Präsident Donald Trump. Sie antworten mit Applaus. 

Merkel bekommt Ehrendoktorwürde von US-Elite-Universität Harvard verliehen
tagesschau 20:00 Uhr, 31.05.2019, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein ganzer Tag in Harvard

Merkel hat sich den gesamten Tag Zeit genommen: In der Früh zieht sie mit Absolventen, Professoren und Ehrengästen in den Park zwischen Bibliothek und Gedächtniskirche ein. Die Stimmung ist ausgelassen aber nicht albern.

Die Reden der Studenten stellen die Frage nach der Chancengleichheit. Genesis De Los Santos erzählt zum Beispiel, wie sie allein mit ihrer Mutter in einem benachteiligten Stadtteil in Boston aufgewachsen ist, nicht weit weg von Harvard: "In den Sozialwohnungen in South Street leben wie auch in Harvard viele Träumer, zukünftige Anführer und Künstler. Der einzige Unterschied liegt in verfügbaren Chancen." Die Universität ist kein Abbild der Vereinigten Staaten, auch wenn sie sich mit Stipendien bemüht, Studenten aus allen Teilen der Gesellschaft und aus der ganzen Welt zu erreichen.

Eine Menschenmengen steht vor einem mit Flaggen geschmückten Harvard-Gebäude. | Bildquelle: dpa
galerie

Rund 20.000 Absolventen und Angehörige, Professoren und Ehemalige feiern die unprätentiös auftretende Kanzlerin wie einen Popstar.

"Menschheitsherausforderung" Klimawandel

Harvard steht in den USA für das liberale, weltoffene Amerika. Viele Amerikaner glauben, all das in Merkel zu erkennen, was sie bei der Trump-Administration vermissen: das Eintreten für Werte und Demokratie, für Klimaschutz und internationale Zusammenarbeit.

"Der Klimawandel bedroht die natürlichen Lebensgrundlagen", sagt die Kanzlerin von Applaus unterbrochen. "Er und die daraus erwachsenden Krisen sind von Menschen verursacht. Also können und müssen wir alles Menschenmögliche tun, um die Menschheitsherausforderung wirklich in den Griff zu bekommen."

Lorbeeren für Themen, die sie lange ablehnte

Die Verehrung für die Kanzlerin treibt erstaunliche Blüten an diesem Nachmittag. So zum Beispiel als die Präsidentin der Vereinigung ehemaliger Studenten, Margaret Wang, vermeintliche Erfolge von Merkel aufzählt: "Während ihrer Regierungszeit hat sie Deutschlands ersten Mindestlohn verabschiedet. Sie schloss Deutschlands Atomkraftwerke nach der Katastrophe von Fukushima. Und trat für Gleichbehandlung der Ehe ein."

Harvard-Präsident Larry Bacow unterhält sich mit Angela Merkel auf der Preisverleihung in Cambridge. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Harvard-Präsident Larry Bacow unterhält sich mit Angela Merkel auf der Preisverleihung in Cambridge.

Marc Goodheart, Vizepräsident von Harvard, schüttelt Angela Merkel bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde die Hand. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Marc Goodheart, Vizepräsident von Harvard, gratuliert Angela Merkel zur Auszeichnung.

Sowohl die Einführung des Mindestlohns in Deutschland als auch die Ehe für alle hatte Merkel lange Zeit abgelehnt. Den Ausstieg aus der Atomkraft wollte sie ursprünglich rückgängig machen. Die Universitätszeitung schreibt, Merkel erhalte die Ehrendoktorwürde auch für ihre Flüchtlingspolitik verliehen - eben jene Politik, für die sie in Deutschland heftige Kritik einstecken musste.

Die scheidende Kanzlerin

Merkel macht in Harvard mehrmals in ihrer Rede deutlich, dass ihre Zeit als Kanzlerin bald zu Ende geht: "Ich glaube, dass wir immer wieder bereit sein müssen, Dinge zu beenden, um den Zauber des Anfangs zu spüren und Chancen wirklich zu nutzen."

Sie fordert die Studenten auf, bestehende Mauern einzureißen. Dann könne man alles schaffen. Da war es wieder, das "Wir schaffen das" von früher. Und dafür war sie schließlich auch nach Harvard eingeladen worden.

Kanzlerin Merkel erhält die Ehrendoktorwürde in Harvard
Jan Bösche, ARD Washington
31.05.2019 01:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Mai 2019 um 04:43 Uhr.

Darstellung: