Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, r) wird von Li Keqiang, Ministerpräsident von China, mit militärischen Ehren vor der Großen Halle des Volkes empfangen. | Bildquelle: dpa

Merkel in China Zwist oder Besuch einer guten Freundin?

Stand: 06.09.2019 05:36 Uhr

In Zeiten wachsender Konfrontation mit den USA werben die Chinesen um die Gunst Merkels. Zugleich gibt es aber zunehmend Konflikte zwischen China und Deutschland, nicht nur im Bereich der Wirtschaft.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Punkt 9.45 Uhr Ortszeit heute Morgen in Peking: militärische Ehren für Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Großen Halle des Volkes. Zum zwölften Mal besucht Merkel China - diese Schlagzahl hat bislang kein anderer Regierungschef aus dem Westen erreicht. Aber es ist ein schwieriger Staatsbesuch: der Handelskrieg zwischen China und den USA, das Sozialkreditsystem für Unternehmen in China, die Lage der Muslime in Xinjiang - und vor allem: die Proteste in Hongkong. Der 41-jährige Wang Hongliang aus Peking sieht in Merkel eine Verbündete.

"Ich hoffe, dass Frau Merkel in Bezug auf China und Hongkong das Prinzip 'Ein Land, zwei Systeme' unterstützt. Hongkong ist ein Teil von China, dieser Fakt ist unerschütterlich. Ausländische Kräfte dürfen sich nicht gewalttätig einmischen."

Im Vorfeld der Reise hatten Bundestagspolitiker und Menschenrechtler von der Kanzlerin gefordert, klar Stellung zur Situation in Hongkong zu beziehen - und China vor einer gewaltsamen Lösung zu warnen. Demokratie-Aktivist Joshua Wong hatte sogar mit einem offenen Brief um Unterstützung gebeten.

Johann Wadephul, CDU, Auswärtiger Ausschuss, zur China-Reise Merkels
Morgenmagazin, 06.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritische Botschaften werden überhört

Merkel könne das Thema Hongkong im direkten Gespräch mit Chinas Führung zwar ansprechen, sagt der chinesische Deutschland-Forscher Liu Liqun, kritische Botschaften würden aber eher überhört.

"Intern darf man frei und offen Meinungen austauschen. Diese kritischen Punkte sind für China im gewissen Sinne schon wichtig, aber nur als eine andere Stimme, vielleicht nicht so ernst zu nehmen."

Soll heißen: Merkel kann zwar intern kritisieren, das wird aber von der chinesischen Staats- und Parteiführung weggelächelt. Zumal man Hongkong ausschließlich als innere Angelegenheit betrachtet. Trotzdem werben die Chinesen um die Gunst der Kanzlerin.

Chinesische Charme-Offensive Richtung Europa

Vor dem Hintergrund der wachsenden Konfrontation zwischen China und den USA sprechen nicht wenige Diplomaten in Peking von einer chinesischen Charme-Offensive Richtung Europa, vor allem Richtung Deutschland. Das bestätigt Deutschland-Forscher Liu.

"Es gibt im Westen ganz wenige Freunde für China derzeit, schwierig, sehr schwierig. Frau Merkel ist schon eine Ausnahme. Natürlich ist der Konflikt zwischen China und den USA sehr, sehr kompliziert. Aus diesem Grund will China natürlich nicht noch mehr Gegner bekommen."

Unruhen in Hongkong und Handelskrieg mit den USA – zu beiden Themen gab es zuletzt vorsichtige Zeichen einer Deeskalation. Am Mittwoch hatte Hongkongs Verwaltungschefin Carrie Lam angekündigt, mit einem Vier-Punkte-Plan auf die Demonstranten zuzugehen. Auch das umstrittene Auslieferungsgesetz soll vollständig zurückgezogen werden – eine der zentralen Forderung der Demokratie-Aktivisten. Gestern gab China dann bekannt, die Handelsgespräche mit den USA wieder aufzunehmen.

Eklat um deutsche Journalisten

Einen Eklat gab es um die Zulassung der in Peking ansässigen deutschen Journalisten. Die chinesische Seite hatte den Korrespondenten zunächst eine Teilnahme an der Pressebegegnung von Merkel und Ministerpräsident Li Keqiang verweigert. Aus Kapazitätsgründen könnten nur die aus Deutschland mitgereisten deutschen Journalisten teilnehmen, so hieß es. Nach längeren Verhandlungen gab es dann noch vier Zugangspässe.

Es ist das erste Mal, dass die große Mehrheit der in China ansässigen deutschen Korrespondenten von solch einer Pressebegegnung mit der Kanzlerin ausgeschlossen wird. China mauert - der Besuch für Merkel bleibt schwierig.

Zwist oder der Besuch einer guten Freundin?
Axel Dorloff, ARD Peking
06.09.2019 07:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. September 2019 um 06:44 Uhr.

Darstellung: