Merkel in Auschwitz | Bildquelle: AFP

Merkel in Auschwitz Besuch im "Vorraum zur Hölle"

Stand: 06.12.2019 17:21 Uhr

Kanzlerin Merkel hat erstmals das einstige Vernichtungslager Auschwitz besucht - dabei traf sie auch einen ehemaligen Insassen. Merkel betonte die Verantwortung der Deutschen.

Von Martin Adam, ARD-Studio Warschau

"Halt! Stoj!" steht auf einem Holzschild am Tor zum Konzentrationslager Auschwitz. Darüber die Worte, mit denen die Nazis ihre Opfer verhöhnten: Arbeit macht frei. Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt nicht stehen. Sie geht, begleitet von dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und dem Direktor der Gedenkstätte, Piotr Cywinski, den Weg, den vor ihr Altkanzler Helmut Schmidt und zuletzt Helmut Kohl 1995 gegangen sind: Merkel ist erst die dritte Bundeskanzlerin, die das frühere Konzentrationslager Auschwitz besucht - ein deutsches Konzentrationslager. Das betonte sie in Ihrer Rede immer wieder.

Bundeskanzlerin Merkel gedenkt der Opfer in Auschwitz
tagesschau 20:00 Uhr, 06.12.2019, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorraum zur Hölle

Im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau - wo mehr als eine Million Menschen ermordet wurden - hört Merkel einem zu, der überlebt hat: Bogdan Bartnikowski, 87 Jahre alt, beschreibt, wie er mit zwölf Jahren nach Auschwitz gebracht wurde und panisch versuchte, bei seiner Mutter zu bleiben.

"Wir haben die anderen Häftlinge gefragt, wann wir freigelassen werden. Die Alten haben nur gelacht und gesagt: 'Sehr ihr diese Schornsteine? Durch diese Schornsteine kommt man frei, es gibt keinen anderen Weg.' Wir haben das nicht geglaubt. Dieser Ort war der Vorraum zur Hölle."

Welle von Hassdelikten

Die Kanzlerin wirkt bewegt. Sie bedankt sich bei Bartnikowski, dass er sich dieser Erinnerung immer wieder aussetzt. Das müssten auch die Deutschen, das sei Teil der nationalen Identität der Bundesrepublik, sich der Shoah zu stellen und die Verantwortung dafür zu tragen. "Was hier geschah", sagt sie, "lässt sich mit Menschenverstand nicht fassen."

Bundeskanzlerin Angela Merkel legt an der Todeswand von Auschwitz einen Kranz nieder. | Bildquelle: AFP
galerie

Bundeskanzlerin Angela Merkel legt an der Todeswand von Auschwitz einen Kranz nieder. Im Hintergrund: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki.

Und dabei gehe es nicht nur um die Vergangenheit, sagte Merkel: "Denn wir erleben einen besorgniserregenden Rassismus, eine zunehmende Intoleranz, eine Welle von Hassdelikten. Wir erleben einen Angriff auf die Grundwerte der liberalen Demokratie und einen gefährlichen Geschichtsrevisionismus im Dienste einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit." In Deutschland müssten sich alle Menschen sicher und zu Hause fühlen können, sagte die Kanzlerin.

"Täter deutlich benennen"

Morawiecki hatte zuvor erklärt, wer damals das Böse ignoriert habe, habe sich mitschuldig gemacht. Wer heute die Geschichte verdrehe, mache sich wieder schuldig. In der Vergangenheit war immer wieder von "polnischen Konzentrationslagern" die Rede gewesen. Die Regierung in Warschau hatte versucht, mit dem sogenannten "Holocaust-Gesetz" gegen solche Äußerungen vorzugehen. Dies hatte zu internationalen Protesten geführt, wirkte es doch wie der Versuch, jede Äußerung zur Beteiligung von Polen an Pogromen und antisemitischen Ausschreitungen zu verbieten.

Merkel ging darauf ein und erklärte, Auschwitz sei ein deutsches Verbrechen: "Es ist mir wichtig, diese Tatsache zu betonen. Es ist wichtig, die Täter deutlich zu benennen. Das sind wir Deutschen den Opfern schuldig und uns selbst."

Um Auschwitz und Auschwitz-Birkenau als Orte des Gedenkens zu erhalten, sicherte Merkel der Stiftung Auschwitz-Birkenau zusätzlich 60 Millionen Euro zu. Denn die Shoah sei geschehen, zitierte die Bundeskanzlerin den Auschwitz-Überlebenden Primo Levi, folglich könne sie wieder geschehen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Dezember 2019 um 17:00 Uhr.

Korrespondent

Martin Adam Logo rbb

Martin Adam, rbb

Darstellung: