Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht mit Macky Sall, dem Präsidenten der Republik Senegal. | Bildquelle: dpa

Kanzlerin im Senegal "Eine Frage der Würde Afrikas"

Stand: 30.08.2018 01:49 Uhr

Zum Auftakt ihrer Afrikareise bespricht Kanzlerin Merkel mit Senegals Präsident Sall die Themen Arbeit und Migration - denn beides hängt eng zusammen. Sall warnt Europa vor Abschottung.

Von Evi Seibert, ARD-Hauptstadtstudio, z. Zt. Dakar

Der Besuch begann eher ungewöhnlich: Nach der Nationalhymne wurde die deutsche Bundeskanzlerin am Flughafen von Dakar mit dem deutschen Schlager "Schöne Maid, hast du heute für mich Zeit" begrüßt. Davor spielte das senegalesische Militär noch "Ja, mir san mit’m Radl da". Die Kanzlerin nahm das mit der gewohnten Nonchalance.

Angela Merkel versprach bei ihrer ersten Station in Afrika mehr Unterstützung für den Kontinent im Gegenzug für Mithilfe bei der Bekämpfung illegaler Fluchthelfer. Dass sie mit einer Wirtschaftsdelegation angereist sei, sei deshalb so wichtig, "weil wir von unserer Seite zeigen müssen, dass wir Zukunft geben wollen und bei der Zukunft helfen wollen", sagte sie.

"Meine Überzeugung ist: Je besser wir das machen, umso mehr wird auch die Bereitschaft da sein, in diesen Fragen der illegalen Migration sehr eng zusammenzuarbeiten."

Merkel verkündet ersten Erfolg ihrer Afrikareise
tagesschau24 11:30 Uhr, 30.08.2018, Tina Hassel, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

300.000 Nachwuchs-Arbeitskräfte pro Jahr

Merkel will, dass zunehmend deutsche Unternehmer in Afrika investieren. Die Wirtschaftsdelegation ist hochrangig besetzt: Siemens-Chef Joe Kaeser ist dabei ebenso wie mittelständische Unternehmer aus der Energie, Infrastruktur und Nahrungsmittelindustrie.

Ziel ist, Arbeits- und Ausbildungsplätze für die vielen jungen Afrikaner zu schaffen, um ihnen eine Perspektive in ihrer Heimat zu bieten. Allein in den Senegal strömen jedes Jahr 300.000 junge Menschen auf den Arbeitsmarkt.

Vor allem die mittelständischen Betriebe aus Deutschland fordern aber mehr staatliche Hilfe bei der Absicherung der Risiken, die sie eingehen, wenn sie in Afrika investieren.

"Zu düsteres Bild von Afrika"

Merkel versprach, das zu prüfen, meinte aber auch: Die Deutschen hätten ein zu düsteres Bild von Afrika. "Wenn man nur immer die Risiken sieht und wenn man nur immer darauf schaut: Welches Risiko gehe ich ein?, dann traut man vielleicht Afrika auch zu wenig zu. Und genauso, wie manchmal ein ideales Bild von Europa gemalt wird, so wird vielleicht auch ein etwas düsteres Bild von Afrika gemalt", sagte Merkel. Gerade Senegal könne hier mit Verlässlichkeit werben.

Im Gegenzug versprach Senegals Präsident Macky Sall Unterstützung im Kampf gegen illegale Migration: "Wir wollen der Jugend Afrikas alternative Lösungen anbieten. Die Bestimmung unserer Jugend ist nicht, im Mittelmeer zu ertrinken oder in Europa in der Illegalität zu leben. Wir müssen die Schleuser bekämpfen", sagte er. "Das ist auch eine Frage der Würde Afrikas."

Senegals Präsident spielte die Karte dann aber auch an Europa zurück. Europa könne sich auf Dauer nicht komplett abschotten. "Die Welt braucht Europa", sagte er. "Aber Europa braucht auch die Welt."

Passanten winken der Kolonne von Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Besuch in Senegal zu. | Bildquelle: dpa
galerie

Passanten winken der Kolonne von Bundeskanzlerin Merkel bei ihrem Besuch in Senegal zu.

Merkel besucht Senegal
Evi Seibert, ARD Berlin
30.08.2018 00:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. August 2018 um 05:21 Uhr und 06:11 Uhr ("Informationen am Morgen").

Darstellung: