Sendungsbild

Außengrenze der EU Afrikaner stirbt am Grenzzaun zu Melilla

Stand: 21.10.2018 16:43 Uhr

Mehrere hundert afrikanische Migranten haben versucht, von Marokko aus den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Etwa 200 gelang die Flucht aufs EU-Gebiet. Einer von ihnen starb.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Am Vormittag hatten rund 300 Afrikaner gleichzeitig versucht, die sechs Meter hohen doppelten Grenzzäune zu überwinden, die Melilla von Marokko trennen - und damit die Europäische Union von Afrika. Etwa 200 Menschen gelang es.

Die meisten kommen aus Ländern südlich der Sahara. Sie liefen anschließend feiernd durch die Straßen von Melilla und riefen "Boza, Boza", was so viel heißt wie "Sieg!". 20 Migranten aber wurden beim Klettern über die Zäune verletzt, einer von ihnen starb wenig später. Auch sechs Polizisten erlitten Verletzungen.

Identität soll festgestellt werden

Die Migranten wurden in das Aufnahmezentrum von Melilla gebracht, dort soll ihre Identität festgestellt werden. Es war der erste größere Migrantenansturm auf Melilla seit Monaten. Zuletzt kamen in der Exklave im Januar rund 200 Afrikaner an.

Migranten versuchen, den Grenzzaun von Ceuta zu überwinden. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Migranten versuchen, den Grenzzaun von Ceuta zu überwinden. (Juli 2018)

Deutlich mehr Migranten versuchten in den vergangenen Monaten, über die zweite spanische Exklave auf der marokkanischen Seite des Mittelmeers Europa zu erreichen - über Ceuta. Seitdem im Juli einige Migranten in Ceuta gewalttätig gegen Polizisten wurden, wendet Spanien ein spezielles Abkommen mit Marokko an: Es sieht vor, dass in solchen Fällen die Afrikaner auf der Stelle wieder nach Marokko gebracht werden.

Melilla: Hunderte Migranten überwinden Grenzzaun
Oliver Neuroth, ARD Madrid
21.10.2018 15:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 26. Juli 2018 um 13:00 Uhr.

Darstellung: