Melania Trump während ihrer Afrika-Reise in Ägypten | Bildquelle: AFP

Entlassung von Beraterin gefordert Melania mischt sich ein

Stand: 14.11.2018 10:14 Uhr

Bislang fiel US-First-Lady Melania vor allem durch Abwesenheit im politischen Betrieb auf. Doch nun mischt sie sich auf ungewöhnliche Weise ein: Sie fordert die Entlassung einer hohen Regierungsmitarbeiterin.

In einem höchst ungewöhnlichen Schritt hat die First Lady der USA, Melania Trump, sich in Personalfragen innerhalb der Regierung ihres Mannes Donald Trump eingemischt. Ihr Büro sprach sich dafür aus, die stellvertretende Nationale Sicherheitsberaterin, Mira Ricardel, zu entlassen. Melania Trumps Sprecherin, Stephanie Grisham, teilte in Washington mit: "Es ist die Auffassung des Büros der First Lady, dass sie es nicht länger verdient, für das Weiße Haus zu arbeiten." Ricardel ist Stellvertreterin des Nationalen Sicherheitsberaters, John Bolton.

Melania hält sich mit öffentlichen Stellungnahmen üblicherweise sehr zurück, noch dazu mit Äußerungen politischer Art. Dass sie noch dazu offensiv die Entlassung einer hochrangigen Regierungsvertreterin verlangt, lässt umso mehr aufhorchen.

Mira Ricardel (r.) | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ricardel (r.), hier bei einem Termin mit Donald Trump, arbeitet bereits seit Jahren für die Regierung. Sie war schon unter Donald Rumsfeld Beraterin im Verteidigungsministerium.

Streit im Flugzeug

US-Medien berichten, Ricardel und Mitarbeiter der First Lady seien bei Melanias erster alleiniger Auslandsreise im Oktober nach Afrika aneinandergeraten. Dabei sei es um Sitzplätze im Flugzeug und Anfragen zur Verwendung von Mitteln des Nationalen Sicherheitsrats gegangen. Ein Sprecher des Gremiums kommentierte den Bericht zunächst nicht.

Während ihrer Reise durch Ghana, Mali, Kenia und Ägypten - bei der sie Hilfsprojekte besuchte, vor allem aber wegen Kleidung im Kolonialstil für Schlagzeilen sorgte - sagte sie in einem Fernsehinterview mit dem Sender ABC, im Weißen Haus gebe es Leute, denen weder sie noch der Präsident trauen könnten. Namen wollte sie nicht preisgeben, erklärte aber, ihrem Mann ihre Eindrücke geschildert zu haben. Die Frage, ob manche nicht vertrauenswürdige Personen noch immer im Weißen Haus arbeiteten, bejahte sie.

First Lady Melania Trump sieht sich mit einem Fernglas vom Fahrzeug aus den Nationalpark in Nairobi an. | Bildquelle: AP
galerie

Auf der Afrikareise sorgte Trumps Outfit im Stil ehemaliger Kolonialisten für Kritik bei Beobachtern.

Mehr zum Thema

Mitarbeitern droht Entlassung

Derzeit müssen mehrere hochrangige Regierungsvertreter um ihre Jobs bangen. US-Präsident Trump hatte erst vor wenigen Tagen, kurz nach den US-Kongresswahlen seinen Justizminister Jeff Sessions aus dem Amt gedrängt. US-Medien zufolge gelten als weitere Wackelkandidaten innerhalb der Regierung derzeit vor allem Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen und der Stabschef im Weißen Haus, John Kelly.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. November 2018 um 06:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: